Neustart nach der Länderspielpause

Kohfeldt nimmt Rashica in die Pflicht: "Keine Ausreden mehr"

Rashica weiß bisher in dieser Saison noch nicht zu überzeugen. Foto: Imago
Rashica weiß bisher in dieser Saison noch nicht zu überzeugen. Foto: Imago

Milot Rashica war über Monate das große Thema bei Werder Bremen. Dass der Kosovare Mitte November noch bei den Hanseaten unter Vertrag steht, ist mindestens ebenso überraschend wie sein schleppender Saisonstart. Florian Kohfeldt nimmt seinen eigentlich größten Star nun in die Pflicht.

Weil der Angreifer nicht zur Nationalmannschaft reisen durfte, hatte der Chefcoach ihn beim Testspiel gegen den FC St. Pauli über zwei Drittel der 105-minütigen Spielzeit eingesetzt. "Wie das letzte Spiel in der Vorbereitung" sei es für Rashica gewesen, zitiert das Portal Deichstube den Übungsleiter. Will also wohl sagen: Die Saison beginnt für den 24-Jährigen nach der Länderspielpause von neuem. Bisher stehen für ihn nur drei Einsätze ohne Torbeteiligung zubuche.

Kohfeldt beim Angreifer "weiterhin optimistisch"

"Körperlich darf es für alle Beteiligten keine Ausreden mehr geben", macht Kohfeldt scheinbar Druck. Im Nachsatz allerdings zeigt er sich seinem Angreifer gegenüber doch milde gestimmt. "Ich bin weiterhin optimistisch, dass Milot wieder seine Leistungen bringen wird. Dass er die Qualität hat, wissen wir. Und über kurz oder lang wird er sie auch wieder in der Bundesliga zeigen", so Kohfeldt. Durchaus denkbar scheint dabei, dass Rashica seine letzten sechs Spiele für Werder Bremen im deutschen Oberhaus angeht. Ein Abgang im Winter ist keineswegs ausgeschlossen, wenngleich die Grün-Weißen den Kosovaren nicht zum Schnäppchenpreis abgeben.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.11.2020