Pleite zum Auftakt

Kohfeldt: "Brauchen diese unbedingte Geilheit wieder"

Der Bundesliga-Auftakt läuft bei Werder schief.
Der Bundesliga-Auftakt läuft bei Werder schief. Foto: Getty

Der Bundesliga-Auftakt ist bei Werder Bremen missglückt. Gegen Hertha gab es eine 1:4-Heimklatsche. Trainer Florian Kohfeldt versucht, die Niederlage zu erklären.

Nach der enttäuschenden Vorsaison, in der Werder Bremen in der Relegation nur knapp dem Abstieg aus der Bundesliga entgangen ist, sollte es zum Auftakt in die Spielzeit 2020/21 besser laufen. Gegen die Hertha ging der Schuss aber gewaltig nach hinten los.

"Haben den Hebel nicht in die Hand genommen"

"Da gibt es natürliche verschiedene Gründe dafür. Am meisten ärgern mich die ersten 35 Minuten, da haben wir ein ausgeglichenes Spiel gesehen. Und die Mannschaft, die dann den Hebel in die Hand genommen hat und die letzte Aggressivität ausstrahlt, die waren wir nicht", sagte Kohfeldt im Anschluss an die Niederlage beim NDR.

Kohfeldt fordert andere Einstellung von seinem Team

Besonders das Defensivverhalten seiner Mannschaft bezeichnete der 37-Jährige als "naiv". Erst nach dem 0:3 habe seine Mannschaft angefangen, Reaktion zu zeigen, so der Werder-Coach, der erklärte: "Spätestens nach dem kassierten 1:4 war das Spiel aber vorbei. Ich bin nicht zufrieden, da wir sehr sehr schnell lernen müssen, wie angefasst wir sein müssen, um ein Bundesliga-Spiel zu gewinnen."

Laut Kohfeldt müsse seine Truppe von nun an wieder eine andere Mentalität auf dem Platz präsentieren: "Wir müssen diese unbedingte Geilheit, die uns zum Ende der vergangenen Saison gerettet hat, und das Gefasste wieder herstellen. Das war heute nicht so da."

Kommende Woche hat Werder bei Schalke 04 (Samstag, 18:30 Uhr) die Chance auf Wiedergutmachung!

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
19.09.2020