Mit Ungewissheit ins Trainingslager

Kohfeldt: "Alles, was Rashica jetzt macht, macht er für sich"

Kohfeldt und Rashica gehen womöglich in ein letztes gemeinsames Trainingslager. Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images
Kohfeldt und Rashica gehen womöglich in ein letztes gemeinsames Trainingslager. Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Werder Bremen hätte womöglich nicht damit gerechnet, dass Milot Rashica Mitte August noch Teil des Kaders von Florian Kohfeldt ist. So reist der Kosovare mit dem Team ins Trainingslager nach Österreich, das er womöglich zwischenzeitlich verlassen wird. Der Chefcoach sieht keine Probleme.

"Alles, was Milot jetzt macht, macht er für sich. Es ist in seinem eigenen Interesse, sich in Form zu bringen. Unabhängig davon, für welchen Verein er in Zukunft spielt", zitiert das Portal Deichstube den Übungsleiter. Hängen lassen werde sich Rashica schon nicht, so die unmissverständliche Botschaft. Dass der Angreifer dafür auch gar nicht der Typ ist, hat Kohfeldt zuletzt schon betont. Sein bester Torjäger der Vorsaison wirke auf ihn "gelöst, sehr entspannt, sehr locker".

"Einzelgespräch eher mit Felix Agu"

Ein ganz normales Trainingslager kann es für Rashica und Kohfeldt aber auch nicht sein. Im Hinterkopf dürfte der Angreifer die Ungewissheit mit sich herum tragen, ob es mit dem gewünschten Wechsel zu RB Leipzig, womöglich aber doch auch ins Ausland, klappt. Und Kohfeldt weiß, dass von den Einnahmen für den Nationalspieler das weitere Vorgehen des SV Werder auf dem Transfermarkt abhängt. Besonders behandeln will der Trainer Rashica deshalb nicht. "Aber das Einzelgespräch werde ich sicher eher mit, zum Beispiel, Felix Agu führen als mit ihm." Der Neuzugang vom VfL Osnabrück muss sich schließlich noch zurecht finden.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.08.2020