Kritik an Barca-Boss

Koeman stichelt gegen Laporta: "Hoffe, er hat daraus gelernt"

Ronald Koeman hat gegen den FC Barcelona gestichelt. Foto: Getty Images.
Ronald Koeman hat gegen den FC Barcelona gestichelt. Foto: Getty Images.

Nach einem schwachen Saisonauftakt trennte sich der FC Barcelona von Ronald Koeman. Noch sieht der Niederländer keine gravierenden Veränderungen bei den Katalanen, dennoch hofft er auf Unterstützung für seinen Nachfolger Xavi. 

Bereits nach seiner ersten Saison, die zwar mit dem Gewinn der Copa del Rey, aber auch mit dem dritten Tabellenplatz in La Liga und dem Achtelfinal-Aus in der Champions League endete, stand Ronald Koeman beim FC Barcelona zur Disposition. Am 27. Oktober 2021 zogen die Verantwortlichen schließlich die Reißleine, nach fünf Siegen in dreizehn Partien musste der Übungsleiter seine Koffer packen.

Koeman sieht keine erfolgreiche Wende

Unter seinem Nachfolger Xavi Hernandez zeigte Barca zwischenzeitlich den Glanz alter Tage, doch die Mannschaft verlor drei der letzten vier Pflichtspiele und wird die Saison 2021/22 ohne einen Titel beenden. Als erfolgreich erachtet Koeman den Trainerwechsel daher noch nicht: "Als ich ging, war Barcelona acht Punkte hinter der Spitze zurück, jetzt sind es fast doppelt so viele. Wenn du die letzten Heimspiele verlierst, hat das was zu bedeuten", wird der Ex-Coach von der Marca zitiert.

"Unterstützung geben, die ich nicht bekommen habe"

Die Situation in Barcelona sei unverändert, "das bedeutet, dass ein Trainerwechsel nicht immer eine Garantie für eine Verbesserung ist", sagte Koeman. Als Kritik an Xavi solle dies aber nicht verstanden werden, vielmehr hofft der Niederländer auf Unterstützung für den Cheftrainer - anders als zu seiner Amtszeit: "Man soll ihm die Unterstützung geben, die ich nicht bekommen habe. Ich hoffe, der Präsident (Joan Laporta, d. Red.) hat daraus gelernt und unterstützt Xavi, denn er ist eine Legende, jemand aus dem Verein."

Florian Bajus  
29.04.2022