Blamage gegen Bayern

Koeman, Pochettino, Xavi? Wer ersetzt Bauernopfer Setien?

Setien kann nach der Demontage wohl kaum Barca-Trainer bleiben. Foto: RAFAEL MARCHANTE/POOL/AFP via Getty Images
Setien kann nach der Demontage wohl kaum Barca-Trainer bleiben. Foto: RAFAEL MARCHANTE/POOL/AFP via Getty Images

Der FC Barcelona hat am Freitagabend gegen den FC Bayern die schmerzlichste Niederlage der jüngeren Vereinsgeschichte kassiert. Das 2:8 im Viertelfinale der Champions League legte schonungslos offen, dass da etwas faul ist bei den Katalanen. Die Folgen dürften vielfältig ausfallen. Klar scheint: Quique Setien wird als Bauernopfer zuerst gehen müssen.

Der Chefcoach galt mancherorts schon vor dem Finalturnier der Königsklasse als sogenannte Lame Duck, als Trainer also, dem keine große Zukunft winkte. Hätte er das Turnier gewonnen, hätte sich die Lage womöglich geändert. So aber dürfte die Zeit des im Frühjahr durchaus überraschend engagierten Fußballlehrers bei Barca nach knapp einem halben Jahr der Enttäuschungen wieder enden. Für die spanischen Sportzeitschriften ist die Niederlage gegen Bayern dank ihrer historischen Ausmaße ein gefundenes Fressen. 

Wichtigste Personalie nach Messi

Sie wird wohl wochenlang Schlagzeilen bieten. Viele davon drehen sich schon jetzt um die Frage, wer Setien auf der Bank ersetzen wird. Dass es mit einem Trainerwechsel nicht getan ist, liegt nach der krachenden Pleite und Äußerungen etwa von Verteidiger Pique, der strukturellen Wandel bei Barca fordert, auf der Hand. Dennoch bleibt der Übungsleiter beim entthronten spanischen Meister die zweitwichtigste Personalie nach Superstar Lionel Messi. Der Argentinier wird erneut ein Mitspracherecht haben, da allein sein Genius und Status nach außen hin noch so etwas wie verbindende Wirkung für den Klub hat. 

Mit Xavi bei den Fans punkten?

Dem Vernehmen nach wünscht sich Messi die Rückkehr seines früheren Mitspielers Xavi Hernandez als Trainer. Der einstige Weltklasse-Regisseur verdingt sich in Katar beim Klub Al Sadd. Mit seiner Verpflichtung, die nun etwa die Sportzeitung AS ins Spiel bringt, würde sich auch die angeschlagene Klubführung von Barca einen möglichen Punkterfolg beim eigenen Anhang verschaffen. Immerhin ist Xavi eine absolute Legende und Erinnerung an bessere Zeiten, in denen ein 2:8 gegen den FC Bayern allenfalls ein nächtlicher Alptraum hätte sein können.

Pochettino angeblich in der Pole Position

Allerdings hat Xavi bisher den Job bei seinem Ex-Klub wohl als zu groß angesehen und so auch im Frühjahr abgewunken, weswegen Setien überhaupt erst so richtig in den Fokus rückte. Durchaus vorstellbar auch, dass Barca eine erfahrenere Option sucht. Mit Mauricio Pochettino gibt der Markt aktuell einen anerkannten Top-Trainer ohne Verein her. Laut der Marca befindet sich der Argentinier in der Pole Position. Allerdings hat der zuletzt über fünf Jahre für die Tottenham Hotspur aktive Ex-Profi einst ein Engagement für Barca ausgeschlossen, weil er zu aktiven Zeiten für den Lokalrivalen Espanyol gespielt hat.

Verlässt Koeman die Niederlande?

Ob seine Absage einem konkreten Angebot standhalten würde, ist allerdings sicher fraglich. Die Strahlkraft von Barca hat am Freitag sicher Schaden genommen, ist aber nicht von jetzt auf gleich verschwunden. Als weiteren Kandidaten führt die Marca derweil auch Ronald Koeman. Der aktuelle Nationaltrainer der Niederlande verbindet beide Elemente: Er ist erfahren auf hohem Niveau, gleichzeitig aber auch mit einer großen Barca-Vergangenheit ausgestattet. Er sielte sechs Jahre sehr erfolgreich für die Blaugrana, war später als Co-Trainer aktiv. Dass Koeman allerdings den Posten als Nationaltrainer verlässt, ohne nur ein großes Turnier gecoacht zu haben, ist wohl eher schwer vorstellbar. Immerhin gehört Oranje zu den Favoriten bei der EURO 2021.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.08.2020