LFC-Coach mit Bedenken

Klopp warnt vor Newcastle: "Das wird eine Supermacht"

Klopp ist seit Oktober 2015 Cheftrainer beim FC Liverpool.
Klopp ist seit Oktober 2015 Cheftrainer beim FC Liverpool. Foto: Shaun Botterill/Getty Images

Die Übernahme von Newcastle United durch ein schwerreiches saudi-arabisches Konsortium erachtet Jürgen Klopp als kritisch. Der Cheftrainer des FC Liverpool äußert sich diesbezüglich bedenklich.

Für rund 300 Millionen Euro kaufte ein saudi-arabisches Konsortium um den Kronprinzen Mohammed bin Salman erst kürzlich Newcastle United. Der Klub will nun wohl den Großangriff auf den englischen und europäischen Fußball planen. Bereits im Vorfeld wurden zahlreiche Bedenken über den Deal geäußert. Im Interview mit Sky meinte Jürgen Klopp vom Ligarivalen FC Liverpool: "Es gibt keine zwei Meinungen über die offensichtlichen Bedenken bezüglich der Menschenrechte in Saudi-Arabien. Das ist ja keine Frage. Aber wie es dann dazu kommen konnte, dass das trotz vieler Bedenken trotzdem zugelassen wurde, das kann ich nicht einschätzen. Das müssen ein paar andere Leute sein."

"Man kann mit Geld viel Mist bauen, aber..."

In Bezug auf den Fußball prognostizierte Klopp: "Das wird eine Supermacht. Das ist der dritte Verein im Weltfußball (nach Manchester City und Paris Saint-Germain; Anm. d. Red.), von dem ich weiß, der einem Land gehört und das offensichtlich der wohlhabendsten Familie auf dem ganzen Planeten." Mit den Ressourcen, die Newcastle United nun zur Verfügung stehen, "wird Newcastle garantiert die nächsten 20, 30 Jahre im Weltfußball eine dominierende Rolle spielen. Man kann mit Geld viel Mist bauen, aber langfristig rennen zu viele gute Leute im Fußball herum und die wird auch Newcastle finden", so der Chefcoach des FC Liverpool.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
15.10.2021