Ärger bei LFC-Coach

Klopp wütet nach Platzverweis: "Klarste Foul, das ich je gesehen habe"

Jürgen Klopp (r.) kassierte gegen City die Rote Karte. Foto: Getty Images.
Jürgen Klopp (r.) kassierte gegen City die Rote Karte. Foto: Getty Images.

Kurz vor Ende des Spitzenspiels zwischen dem FC Liverpool und Manchester City (1:0) wurde Jürgen Klopp aus der Coaching Zone verwiesen. Der Reds-Coach echauffierte sich über ein nicht gegebenes Foulspiel an Mohamed Salah und konnte die Entscheidung von Schiedsrichter Anthony Taylor auch nach Spielende nicht verstehen. 

"Am Ende war es wahrscheinlich verdient, aber wie kann man in der Situation nicht pfeifen? Nach all den Dingen, die auf dem Platz passiert sind, bin ich mir nicht sicher, was Mo Salah tun muss, um einen Freistoß auf dem Platz zu bekommen", sagte Klopp nach Spielende bei Sky Sports

Klopp: "Das war das klarste Foul"

Zwar gewann der FC Liverpool dank des Treffers von Salah in der 76. Minute mit 1:0 gegen die Skyblues, die in der Premier League vier Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Arsenal haben. Die Freude war Klopp angesichts der Entscheidungen von Anthony Taylor aber nicht anzumerken: "Das war das klarste Foul, das ich je gesehen habe, und er sagt: ‚Spielt weiter‘. Ich verstehe das nicht, wie kannst du diese Situation durchgehen lassen? Das wird vom Schiedsrichter so gesetzt. Auf einmal fliegen alle überall rein und das Spiel läuft einfach weiter. Das war einfach schwierig."

"Pep und ich waren uns einig"

Nach dem Foul an Salah in der 86. Minute habe "sich ein Schalter umgelegt", sagte Klopp über seine Rote Karte, "darauf bin ich nicht stolz". Allerdings sei auch City-Coach Pep Guardiola unzufrieden mit der Spielleitung des Referees gewesen: "Pep und ich waren uns an der Seitenlinie einig. Er hat die erlaubten Zweikämpfe und all diese Dinge auf beiden Seiten nicht verstanden." Der Katalane dürfte sich aufgrund der Niederlage noch mehr geärgert haben als Klopp, der seiner Mannschaft vorerst fehlen wird.

Florian Bajus  
16.10.2022