Vor Premier League-Start

Klopp ätzt gegen City, Chelsea und United: "Sie haben keine Limits"

Jürgen Klopp hat eine klare Meinung zu den gezahlten Ablösen. Foto: Imago

In der Premier League werden in diesem Sommer Ablösesummen bezahlt, als hätte es die Coronakrise nie gegeben. Das ruft auch Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool, auf den Plan, der die Konkurrenz kritisiert.

Manchester United ließ sich Jadon Sancho von Borussia Dortmund 85 Millionen Euro kosten, Romelu Lukaku kehrte für 115 Millionen Euro von Inter Mailand zum FC Chelsea zurück und Jack Grealish wechselte nach einer starken Saison ligaintern für fast 120 Millionen Euro von Aston Villa zu Manchester City. Von Corona ist in der Premier Lauge aktuell keine Spur! Lediglich der FC Liverpool zahlte "nur" 40 Millionen Euro für Ibrahima Konate von RB Leipzig. Der einzige Toptransfer der "Reds" in diesem Sommer.

"Werden sehen, welcher Weg der richtige ist"

Trainer Jürgen Klopp sagte vor dem Ligastart deshalb: "Wir verfolgen unseren eigenen Weg. Wir können nur das Geld ausgeben, das wir auch eingenommen haben. So haben wir das immer gemacht." Für die Konkurrenten Manchester City, Manchester United und den FC Chelsea gebe es laut dem Deutschen "keine Limits. Wir haben Limits, aber unser Weg war in den letzten Jahren erfolgreich. Wir werden sehen, welcher Weg am Ende der richtige ist." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
13.08.2021