Wie ein Neuzugang beim Club

Klauß will Misidjan "so steuern, dass er wieder auf sein Top-Niveau kommt"

Misidjan bei seinem letzten Einsatz im Mai 2019. Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images
Misidjan bei seinem letzten Einsatz im Mai 2019. Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Im Frankenland weht der Wind des Umbruchs. Dieter Hecking als neuer Sportvorstand, Robert Klauß als neuer Trainer und schon einige spannende Transfers: Beim 1.FC Nürnberg ist Bewegung drin. Eine wichtige Verstärkung kommt womöglich von innen, weil Virgil Misidjan auf dem Weg zurück ist.

Der Flügelspieler hatte die komplette Vorsaison mit einem Kreuzbandriss verpasst, absolvierte zuletzt aber seine erste Einheit im Mannschaftstraining. Der 2018 immerhin drei Millionen Euro teure Niederländer passt mit seinen Fähigkeiten theoretisch gut in die Pläne von Klauß. "Virgil macht einen guten Eindruck. Er will sich zeigen, ist spielfreudig und kreativ", lobt der Übungsleiter gegenüber der Bild-Zeitung. Jedoch ist nach so langer Ausfallzeit Geduld gefragt. "Wir müssen ihn individuell so steuern, dass er wieder auf sein Top-Niveau kommt", weiß Klauß.

"Step by step"

Sein letztes von bisher 25 Pflichtspielen für den FCN hatte Misidjan im Mai 2019 absolviert. "Wir werden Belastungsspitzen setzen und nach jeder Form, die er verträgt, können wir die Intensität steigern", sagt Klauß. Wichtig sei aber, dass Nürnberg bei Misidjan "step by step" vorgeht "und nicht den zweiten vor dem ersten Schritt" versucht. Von einer Rückkehr zum Saisonstart des FCN scheint der Flügelspieler noch entfernt. Stattdessen gehe es darum, ihn erstmal vollständig ins Training zu integrieren. Irgendwann aber soll Misidjan dann eine Verstärkung werden.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
19.08.2020