1.FC Nürnberg

Klauß: "Lassen uns zu sehr aus dem Konzept bringen"

Klauß kann mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein. Foto: Getty Images
Klauß kann mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein. Foto: Getty Images

Der 1.FC Nürnberg galt vor dem Saisonstart in der 2. Bundesliga als Team, das im Kampf um den Aufstieg ein Wörtchen mitreden könnte. Ausgeschlossen ist nach sieben Spieltagen natürlich noch nichts, die ersten Partien sind dem Club aber eher misslungen. Robert Klauß glaubt zu wissen, woran es liegt.

"Wir lassen uns zu sehr von Dingen aus dem Konzept bringen, die wir nicht beeinflussen können, wie unglückliche Aktionen, Schiedsrichterentscheidungen oder Gegentore. Da ist wichtig, dass du bei dir bleibst", zitiert die Bild-Zeitung den Chefcoach vor dem Spiel gegen Arminia Bielefeld am Freitagabend. Der Bundesliga-Absteiger zeigt sich seit dem Wechsel auf der Trainerbank von Uli Forte zu Daniel Scherning formverbessert und stellt für den FCN eine gewisse Hürde dar.

"Unser Ziel ist es, stabil zu sein"

Für Klauß steht deshalb wohl das Ergebnis über allem. "Im Moment ist es nicht unser Ziel, uns weiterzuentwickeln. Unser Ziel ist es, stabil zu sein", so der Übungsleiter. Dem Boulevardblatt zufolge steht auch der 37-Jährige selbst unter Druck, eine weitere Niederlage wie zuletzt gegen das zuvor sieglose Team von Eintracht Braunschweig und davor gegen den Hamburger SV sollte vermieden werden. 

"Ich bin immer als Heißmacher gefragt"

Als Kritikpunkt führt das Blatt ins Feld, dass Klauß seine Mannschaft offenbar nicht für jedes Spiel motivieren könne und es so regelmäßig zu eklatanten Leistungsabstürzen komme. Ganz so einfach sei das nicht, entgegnet der Cheftrainer. "Ich bin immer als Heißmacher gefragt. Das ist Teil des Jobs, die Stimmungen der Mannschaft einzufangen. Braucht sie Ruhe oder braucht sie Energie von außen? Muss man ihr Druck nehmen oder muss man ihr Druck machen?" Am Freitag sollte er im Idealfall die richtige Mischung finden, um das Thema im Keim zu ersticken.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.09.2022