Verdiente Pleite

Klauß: "Das ärgert mich brutal"

Der Last-Minute-Gegentreffer traf Trainer Klauß und den FCN hart.
Der Last-Minute-Gegentreffer traf Trainer Klauß und den FCN hart. Foto: Getty

Zweimal geht der Club gegen Darmstadt 98 in Führung, beide Male kassiert Nürnberg Gegentore - und obendrein in der Nachspielzeit den entscheidenen Gegentreffer. Grund genug, um enttäuscht zu sein.

In der dritten Minute der Nachspielzeit kassierte der 1. FC Nürnberg "einen Sergio-Ramos-Kopfball", wie Darmstadts Marvin Mehlem den Treffer von Teamkollege Nicolai Rapp im Anschluss an den 3:2-Sieg beschrieb.

"Nicht in Trauer verfallen"

"Dass wir solche Gegentore kassieren, ärgert mich brutal", äußerte Nürnberg-Trainer Robert Klauß am Sky-Mikrofon. "Zwei Standardsituationen und einmal die Box nicht gut verteidigt. Wir waren nicht gut heute, Darmstadt hat verdient gewonnen", konstatierte der Club-Chefcoach, der sich sichtlich enttäuscht gab: "Wie wir die Gegentore kassieren, ist doppelt ärgerlich." Doch Klauß' Truppe werde, wie er ankündigte, "nicht in Trauer verfallen". 

Nürnbergs Niederlage ist verdient

Obwohl die Hausherren bereits in der 3. Minute durch Robin Hack in Führung gegangen waren, ließen sie Darmstadt das Spiel aufziehen. Ingesamt brachte der 1. FC Nürnberg nur drei Torschüsse auf den gegnerischen Kasten, veredelte davon aber zwei. Die Gäste verwerteten mit sechs Torschüssen und drei Treffern immerhin die Hälfte, die am Ende auch zum Sieg reichten. Obendrein wies Darmstadt mit 68 zu 32 Prozent an Ballbesitz und 591 zu 279 Pässen die deutlich bessere Spielstatistik auf. 

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
06.10.2020