Werder Bremen

Klasnic zum Nordderby: "90 Minuten Feindschaft"

Klasnic hat eine starke Derby-Bilanz. Foto: Imago
Klasnic hat eine starke Derby-Bilanz. Foto: Imago

Werder Bremen empfängt am Samstagabend den Hamburger SV zum ersten Nordderby der Zweitliga-Historie. Für die Grün-Weißen geht es um den Sprung auf einen Aufstiegsplatz und die Vorherrschaft in Norddeutschland. Ivan Klasnic kennt sich mit der Rivalität bestens aus.

Der frühere Angreifer wurde in Hamburg geboren, spielte allerdings für den FC St. Pauli, ehe er beim SV Werder anheuerte. Duelle mit den Rothosen waren für ihn naturgemäß immer besonders. "Auch wenn du Freunde im Team des Hamburger SV hast: Im Spiel ist es 90 Minuten Feindschaft", erklärt der 41-Jährige gegenüber dem Portal DeichStube. "Dennoch musst du auf dem Platz immer deine Emotionen unter Kontrolle behalten", warnt Klasnic.

"Wer der König ist im Norden"

Er selbst stand 13 Mal in der Bundesliga für Werder gegen den HSV auf dem Platz, verlor nur eine Begegnung. Beim Duell der ewigen Rivalen geht es aus seiner Sicht "auch um den kleinen Titel, wer der König ist im Norden". Wichtiger noch ist freilich, dass beide Teams "gewinnen müssen, um oben dran zu bleiben", wie Klasnic meint. Sein ehemaliger Sturmpartner Ailton freut sich ebenfalls aufs Derby. Der Brasilianer kennt nach einem Intermezzo beim HSV beide Seiten.

"Eines der absoluten Top-Spiele in Deutschland"

"Derby ist immer Derby, eines der absoluten Top-Spiele in Deutschland", sagt Ailton. Die Ansetzung am Samstagabend dürfte den übertragenden TV-Anstalten Top-Quoten liefern. Mit hoher Wahrscheinlichkeit bessere, als der 1.FC Köln und RB Leipzig im Topspiel des Oberhauses zustande bringen werden. Ailton fühlt aber auch mit den Nachfolgern mit. "Ich habe dann immer schlecht geschlafen. Die Rivalität war unglaublich", erinnert der 'Kugelblitz' seine eigenen Derby-Erfahrungen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
14.09.2021