Flexibilität war lange Zeit sein Plus

Kimmich: "Ein Punkt, wo ich kein Lückenfüller mehr sein"

Joshua Kimmich spürt das Vertrauen von Hans-Dieter Flick.
Joshua Kimmich spürt das Vertrauen von Hans-Dieter Flick. Foto: Getty Images

Joshua Kimmich hat beim FC Bayern München schon auf vielen verschiedenen Positionen agiert. Der 25-Jährige will sich jetzt aber im defensiven Mittelfeld festsetzen.

Als Joshua Kimmich zum FC Bayern München kam, wurde er auf allen Positionen ausgetestet. Jahrelang war der Nationalspieler als Rechtsverteidiger unterwegs, inzwischen setzt ihn Trainer Hans-Dieter Flick nur noch in Ausnahmefällen dort ein. "Und vor allem hat er gleich klargemacht, dass das Hin- und Hergeschiebe zwischen rechter Verteidiger und Mittelfeld ein Ende hat", bestätigte der 25-Jährige in der Süddeutschen Zeitung.

Kimmich will konstant im Mittelfeld spielen

Sprich: In der Champions League stellte sich Kimmich nach der Verletzung von Benjamin Pavard in den Dienst der Mannschaft. Doch für den Nationalspieler steht fest, "dass ich mich jetzt konstant auf die Position im Zentrum konzentrieren kann und dass da auch mal ein Fehler verziehen wird. Vielleicht ist es das, was zum Bau einer Achse gehört – dass man sich auf bestimmte Spieler festlegt und denen vermittelt: Auf euch setze ich."

"Will kein Lückenfüller mehr sein"

Die Flexibilität sorgte zwar für dessen Durchbruch. Kimmich stellte endgültig klar: "Aber irgendwann hat man mal einen Punkt erreicht, an dem man kein Lückenfüller mehr sein möchte, an dem man für eine Position stehen möchte. An dem Punkt bin ich jetzt." Einen kleinen Spalt ließ er allerdings auch weiterhin offen: "Ich bin jetzt ein Sechser – aber natürlich immer noch bereit, mal anderswo auszuhelfen, wenn ich dadurch der Mannschaft helfen kann."

Christopher Michel  
18.09.2020