1.FC Köln

Keller: "Von 8000 Fans haben sich 7900 top verhalten"

Das Spiel in Nizza stand vor der Absage. Foto: Getty Images
Das Spiel in Nizza stand vor der Absage. Foto: Getty Images

Der 1.FC Köln ist am Donnerstagabend auf die Europapokalbühne zurückgekehrt. Das Spiel bei OGC Nizza wurde aber im Vorfeld von heftigen Ausschreitungen überschattet und deshalb der Anstoßzeitpunkt verschoben. Christian Keller äußert sich mit deutlichen Worten über die Randale im Stadion.

"Ich bin fassungslos. Von unseren 8000 Fans haben sich 7900 top verhalten, von Nizza waren es auch nicht viel mehr als ein paar Dutzend Vollchaoten", so der Sportchef der Geißböcke bei RTL. Dabei sei das Wort 'Chaoten' noch deutlich zu geringfügig, um seine Ablehnung der gewalttätigen Randalierer auszudrücken. "Da fallen mir nur Schimpfwörter ein, die hier nicht hergehören", sagt der sichtlich erregte Keller.

"Was hier passiert ist, ist pervers"

Bei den Ausschreitungen soll unter anderem ein Fan des FC fünf Meter tief gestürzt sein, gerüchteweise gab es auch mindestens eine Messerattacke. "Das habe ich auch beides gehört", so Keller, der über den Gesundheitszustand der Betroffenen keine gesicherten Informationen hat. "Es zeigt, dass das, was hier passiert ist, pervers ist", wird der Köln-Boss nochmal deutlich. Auf den Klub dürften empfindliche Strafen zukommen, schwer vorstellbar auch, dass bei den verbleibenden Spielen alle Tickets in den Verkauf gehen dürfen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
08.09.2022