Köln hat zu wenig Geld

Keller: "Sind aktuell nicht fähig, mit Modeste zu verlängern"

Die Zukunft von Anthony Modeste ist noch immer offen. Foto: Getty Images.
Die Zukunft von Anthony Modeste ist noch immer offen. Foto: Getty Images.

Anthony Modeste ist vertraglich bis Sommer 2023 an den 1. FC Köln gebunden. Die Geißböcke wollen den Stürmer behalten, können ihm derzeit aber kein neues Arbeitspapier anbieten.

Mit 20 Toren hat Anthony Modeste einen großen Anteil daran, dass der 1. FC Köln in der kommenden Saison an den Play-offs zur Europa Conference League teilnehmen wird. Der Franzose könnte mit den Domstädtern international spielen, eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus ist laut Christian Keller hingegen noch nicht möglich: "Tony ist wegen seiner Tore, vor allem aber auch wegen seines Standings in der Mannschaft ein ganz, ganz wichtiger Spieler. Und ich habe ihm gesagt, dass wir möchten, dass er auch in der neuen Saison hier spielt. Aktuell sind wir aber nicht fähig dazu, zu verlängern", sagte der Geschäftsführer Sport in einem Interview mit der Bild-Zeitung.

Klarheit erst im Herbst

"Ein Spieler, der verlängert, wird im Normalfall ja nicht weniger verdienen wollen. In der bisherigen Kategorie können wir uns aber nicht bewegen. Wir werden also abwarten müssen", erläuterte Keller. Im Herbst dieses Jahres könne eine verlässlichere Aussage darüber getroffen werden, ob sich der Klub eine Vertragsverlängerung leisten kann, betonte der 43-Jährige: "Weil dann der Transfersommer vorbei ist. Weil sich dann wirtschaftlich vielleicht noch einiges positiv entwickelt hat, wir vielleicht neue Sponsoren gewonnen, oder uns für die Gruppenphase der Conference League qualifiziert haben. Wir wissen dann einfach mehr über unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit."

Florian Bajus  
18.05.2022