FC Schalke 04

'Himmelfahrtskommando' für Reis? "Es wird unheimlich schwer"

Reis soll den Abstieg des FC Schalke 04 verhindern. Foto: Getty Images
Reis soll den Abstieg des FC Schalke 04 verhindern. Foto: Getty Images

Der FC Schalke 04 hat am Sonntag gegen den SC Freiburg eine ordentliche Leistung gezeigt, aber dennoch verdient verloren. Beim Debüt von Thomas Reis auf der Trainerbank kassierten die Königsblauen damit ihre siebte Pflichtspielniederlage in Serie. Der Chefcoach hat aus Sicht vieler Beobachter ein regelrechtes Himmelfahrtskommando übernommen. Die große Frage ist, ob Schalke genug Qualität für den Klassenerhalt hat.

Jens Keller beantwortet sie derzeit mit einem klaren Nein. "Es wird unheimlich schwer", sagt der frühere Schalke-Trainer bei 'Rudi Brückner - Der Talk am Montag' auf Sport1. "Sie hatten im Sommer auch nicht die finanziellen Mittel, eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bringen." Zwar holte der inzwischen ausgeschiedene Sportdirektor Rouven Schröder zahlreiche neue Profis, eine erfolgreiche Mannschaft ist daraus bisher nicht geworden. "Sie haben in der ersten Liga alle noch nicht bewiesen, dass sie es können", wird Keller deutlich.

"Als erstes die talentfreien Dinge klarmachen"

Auch im Winter werden die ganz großen Sprünge finanziell nicht drin sein, also wird die Qualitätsfrage Schalke bis Saisonende begleiten. Keller erklärt, dass Reis deshalb an anderen Stellschrauben ansetzen wird. "Du musst der Mannschaft als erstes die talentfreien Dinge klarmachen, dass die Einstellung, die Mentalität stimmt. Laufen und kämpfen kann jeder. Du musst so ein Ding auch mal erzwingen", sagt der derzeit vereinslose Übungsleiter. Der 51-Jährige hatte Schalke 2014 nach durchwachsenem Saisonstart im Oktober verlassen müssen, dabei hatte er das Team in die Champions League geführt.

"Schalke ist der zweitgrößte Verein in Deutschland"

Von solchen Weihen könnte S04 heute kaum weiter entfernt sein, dennoch hält Keller die Königsblauen für eine der ersten Adressen im deutschen Fußball und kann deshalb verstehen, warum sich Reis dieser so schweren Aufgabe angenommen hat. "Schalke ist nicht irgendein Verein. Schalke ist der zweitgrößte Verein in Deutschland. Es ist etwas Besonderes, auf Schalke zu arbeiten. In der Arena bei den Fans zu arbeiten, ist ein Traum." Bis zur WM-Pause geht es für Reis noch zu Werder Bremen, ehe der FSV Mainz 05 und FC Bayern nach Gelsenkirchen kommen. Jedes Pünktchen gegen diese Gegner würde den Knappen guttun.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.11.2022