Neuer Bayern-Star

Keine "Spitzenleistungen": Elgert bremst Erwartungen an Sane

Sane steht vor seinem Startelf-Comeback. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images
Sane steht vor seinem Startelf-Comeback. Foto: Christian Kaspar-Bartke/Getty Images

Leroy Sane steht am heutigen Donnerstagabend in der Startelf der deutschen Nationalmannschaft im Nations-League-Spiel gegen Spanien. Dies hat Bundestrainer Joachim Löw bereits im Vorfeld kundgetan. Der Neuzugang des FC Bayern absolviert somit seinen ersten Startelf-Einsatz auf Top-Niveau seit August 2019.

Es war der englische Ligapokal, genannt Community Shield, in dem sich der Nationalspieler in Diensten von Manchester City verletzte. Seinerzeit verhinderte dies einen Transfer nach München, der den Rekordmeister um einiges teurer zu stehen gekommen wäre, als es Sane nun tatsächlich tat. Sein früherer Förderer Norbert Elgert bremst allerdings die unmittelbaren Erwartungen an den Angreifer.

"Kunst eines Gewinners"

"Es ist ja die Kunst eines Gewinners, immer wieder aufzustehen, und das ist Leroy richtig gut gelungen. Spitzenleistungen sollte man aber nicht sofort von ihm erwarten", so der Nachwuchstrainer des FC Schalke 04 gegenüber der Münchner Abendzeitung. Grundsätzlich traue er Sane zu, dem FC Bayern über Jahre mit seiner Spielweise den Stempel aufzudrücken. Er passe ideal ins Konzept von Hansi Flick, auch und gerade, weil er bei ManCity unter Pep Guardiola viel gelernt habe.

"Nicht dies Bürde auferlegen"

Es ist wohl schwer vorstellbar, dass Sane in München scheitert. Allerdings ist wohl klar, dass mangelnde Geduld ein wichtiger Faktor dabei wäre. Immerhin kommt der 24-Jährige in ein funktionierendes Team, das gerade erst die Champions League gewonnen hat. Dennoch erwarten Fans und Kommentatoren eine neue Flügelzange mit Serge Gnabry, die Franck Ribery und Arjen Robben in nichts nachstehen soll. "Ich würde den Jungs nicht die Bürde auferlegen wollen, diese Spieler zu beerben. Sie sollen ihren eigenen Weg finden", sagt Elgert.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.09.2020