Denkbar knapper Einzug in den DFB-Pokal

"Keine Ausrede" nach Fast-Blamage gegen Waldalgesheim

Kaiserslautern schafft knapp den Einzug in den DFB-Pokal. Foto: Alexander Scheuber/Getty Images
Kaiserslautern schafft knapp den Einzug in den DFB-Pokal. Foto: Alexander Scheuber/Getty Images

Am Samstag hat der deutschlandweite Finaltag der Amateure die letzten Teilnehmer am DFB-Pokal hervorgebracht. Der traditionsreiche 1.FC Kaiserslautern mühte sich gegen Alemannia Waldalgesheim zu einem Sieg im Elfmeterschießen. In Erleichterung mischte sich anschließend auch Selbstkritik.

Der Sieg im Südwest-Pokal ist immerhin mit einigen Mehreinnahmen verbunden, die der FCK stets gut gebrauchen kann. Im Jahr 2019 flossen an jeden Teilnehmer der 1. Hauptrunde im DFB-Pokal 175 500 Euro, sehr viel weniger wird es auch heuer nicht sein. Wichtiger noch dürfte für die Pfälzer aber gewesen sein, die Saison nicht mit einer bitteren Enttäuschung starten zu lassen. In Vorbereitung auf die Spielzeit in der 3. Liga haben die Roten Teufel erst spät das Augenmerk auf Waldalgesheim gelegt, entsprechend schwer waren die Beine wohl. "Das darf keine Ausrede sein. Wir müssen daran arbeiten, dass wir die Torchancen reinmachen", klagte Philipp Hercher anschließend dennoch, wie ihn das Portal Der Betze Brennt zitiert.

"Absolut unzufrieden"

"Wir sind absolut unzufrieden, wie das heute gelaufen ist. Das war in erster Linie dem geschuldet, dass wir heute nicht das auf den Rasen bekommen haben, was wir uns vorgenommen haben", sagte Alexander Winkler. Der Innenverteidiger hatte im Elfmeterschießen Glück, dass sein Versuch vom Pfosten hinter die Linie sprang. Bei den tapferen Oberligisten von Waldalgesheim ging der Ball von der Umrandung nicht ins Tor. Dass die Abstände trotz des Klassenunterschieds so gering waren, ist zu diesem Zeitpunkt der Saisonvorbereitung wohl nur eine Warnung. Gehört wird sie trotzdem. In drei Wochen geht es gegen Jahn Regensburg, das stand schon vor dem denkbar knappen Lösen des DFB-Pokal-Tickets fest.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
23.08.2020