Nach Szene gegen Celtic

Kein Nachspiel: Werner und Rose sind sich wieder grün

Die Szenen nach der Auswechslung von Timo Werner werden für den Stürmer kein Nachspiel haben. Foto: Getty Images.
Die Szenen nach der Auswechslung von Timo Werner werden für den Stürmer kein Nachspiel haben. Foto: Getty Images.

Zwischen Timo Werner und Marco Rose gab es während dem Spiel gegen Celtic Zoff. Der Stürmer von RB Leipzig verlies nach seiner Auswechslung sauer den Rasen. Den obligatorischen Handschlag mit seinem Trainer gab Werner nur zögerlich ab. Die beiden haben sich nach dieser Szene wohl ausgesprochen. 

 RB Leipzig gewann das Duell in der Champions League mit 3:1. Nach seiner Auswechslung in der 71. Minute setzte sich der 26-Jährige leicht schmollend auf die Bank. Zwischen Trainer und Spieler herrscht aber wieder Friede und Freude.

Marco Rose sagte zur BILD: "Der Spieler ist auf mich zugekommen, wir haben geredet und unsere Ansichten ausgetauscht. Fakt ist, dass ich solche Dinge nicht dulden kann und möchte. Ich glaube, das ist bei Timo auch angekommen. Ich stehe total hinter ihm, ich möchte ihn unterstützen, dass er für unseren Verein und für Deutschland viele Tore schießt. Und dass er sich weiterentwickelt. Darüber haben wir geredet.“

Leipzig "hat nur als Team eine Chance"

Für den Coach der roten Bullen ist das Thema damit abgehakt. "„Das Thema ist aus der Welt und wird nicht wieder vorkommen. Ich wollte relativ zeitig klar sagen, für was wir in Leipzig stehen wollen: Für Teamfähigkeit, für Gemeinsamkeit. Wenn wir große Ziele erreichen wollen, haben wir nur als Team eine Chance.“

Profile picture for user Magdalena Schwaiger
Magdalena Schwaiger  
07.10.2022