Eisernen übertrumpfen sich selbst

Statistik: Kein Bundesligist übertrifft die Erwartungen so sehr wie Union Berlin

Trotz geringen Marktwerts kämpft Union Berlin um den Europapokal. Foto: Imago
Trotz geringen Marktwerts kämpft Union Berlin um den Europapokal. Foto: Imago

Union Berlin zählt zu den Überfliegern dieser Bundesliga-Saison. Die Eisernen holen mehr aus ihren Möglichkeiten heraus als die übrigen Mannschaften, wie ein Blick auf die Statistik zeigt.

Marktwerte sind in erster Linie ein Zahlenspiel, gleichzeitig aber auch ein Indikator für die Qualität einer Mannschaft. Der FC Bayern hat mit einem geschätzten Marktwert von rund 842 Millionen Euro den wertvollsten Kader der Bundesliga, Union Berlin stellt dagegen mit einem Wert von 76,3 Millionen Euro den zweitgünstigsten Kader vor Arminia Bielefeld (52, 65 Mio.). Doch während die Arminia auf Platz 17 um den Klassenerhalt kämpft, ist für Union der Europapokal in Reichweite.

Union: Kleiner Marktwert, große Leistungen

Nach dem 27. Spieltag belegen die Köpenicker den siebten Tabellenplatz, der Rückstand auf die Plätze sechs (Bayer Leverkusen) und fünf (Borussia Dortmund) beträgt vier Punkte. Damit ist Union zehn Plätze besser als im Marktwert-Ranking der Bundesliga - kein anderer Verein kann eine größere Differenz vorweisen. Im Gegenteil: Borussia Dortmund besitzt den zweitwertvollsten Kader, die Mannschaft von Edin Terzic rangiert aber nur auf Platz fünf (-3). Und Schalke liegt im Kader-Ranking auf Platz zwölf, kann den Abstieg als Tabellenletzter aber kaum noch verhindern (-6). Einzig der FC Bayern erfüllt die Erwartungen, mit sieben Punkten Vorsprung auf RB Leipzig führt der Rekordmeister die Tabelle an.

Marktwert-Ranking vs. Tabellenplatz: Die Top 10 im Überblick

1) Union Berlin (+10)

2) VfL Wolfsburg (+4)

2) FC Augsburg (+4)

2) Eintracht Frankfurt (+4)

5) VfB Stuttgart (+2)

6) RB Leipzig (+1)

6) SC Freiburg (+1)

6) Werder Bremen (+1)

6) Mainz 05 (+1)

6) Arminia Bielefeld (+1)

 

(Angaben via transfermarkt.de)

Florian Bajus  
06.04.2021

Feed