Rückblick

Kehrer "war nicht sauer" nach verlorenem Champions League-Finale

Thilo Kehrer freut sich auf das Nationalteam.
Thilo Kehrer freut sich auf das Nationalteam. Foto: Getty Images

Der FC Bayern München konnte sich im Champions League-Finale mit 1:0 gegen Paris Saint-Germain durchsetzen. Thilo Kehrer und die Kollegen mussten die Enttäuschung schnell abschütteln.

Beim entscheidenden Treffer des FC Bayern München gegen Paris Saint-Germain war Thilo Kehrer das Ende der Fehlerkette. Den Kopfball von Kingsley Coman konnte er nicht mehr verhindern, der Champions League-Pokal wanderte nach München. "Ich war nicht sauer. Im Finale gewinnt nur einer, die andere Mannschaft verliert. Das ist Teil des Sports", blickte der Defensivallrounder im Sportbuzzer zurück.

Kehrer hat Enttäuschung abgeschüttelt

Kehrer blickt inzwischen schon wieder nach vorne: "So riesengroß die Enttäuschung auch ist, irgendwann muss man da umschalten. Mit ein paar Tagen Abstand überwiegt auch die Anerkennung, die man erfährt. Auch wenn man verloren hat, ist das Erreichen eines Champions-League-Finals nicht nur ein negatives Gefühl." Nach dem Turnier folgte die Nominierung von Bundestrainer Joachim Löw.

Vorfreude auf das Nationalteam

Kehrer hat sich bei PSG sehr gut entwickelt, unter Coach Thomas Tuchel war er stets gesetzt. Er freut sich nun auf die bevorstehenden Aufgaben gegen Spanien und die Schweiz. Es ist der Startschuss auf dem Weg zur Europameisterschaft im kommenden Sommer: "Für mich ist es gut, hier bei der Nationalelf wieder dabei zu sein und die Jungs zu sehen, das ganze Team. Ich richte den Blick nach vorne, wir haben neue Ziele."

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
02.09.2020