BVB-Neuzugang

Kehl: Schlotterbeck hat nicht "das beste Angebot herausgesucht"

Sebastian Kehl steigt nach der Saison zum Sportdirektor des BVB auf. Foto: Getty Images.
Sebastian Kehl steigt nach der Saison zum Sportdirektor des BVB auf. Foto: Getty Images.

Borussia Dortmund hat am Montagnachmittag die Verpflichtung von Nico Schlotterbeck verkündet. Laut Sebastian Kehl setzten sich die Dortmunder gegen finanzkräftige Konkurrenz durch.

Die Spatzen pfiffen es bereits seit Wochen von den Dächern, nun herrscht für alle Beteiligten Klarheit. Nico Schlotterbeck hat sich gegen eine Verlängerung seines bis 2023 datierten Vertrags beim SC Freiburg entschieden. Der Innenverteidiger wechselt zur kommenden Saison zu Borussia Dortmund und ist nach Niklas Süle der zweite Neuzugang für die Defensive.

Kehl: "Er hat ganz bewusst den BVB gewählt"

Laut Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl wusste der BVB in den Gesprächen mit der sportlichen Perspektive zu überzeugen. "Er hat sich unter vielen interessierten Klubs keineswegs das wirtschaftlich beste Angebot herausgesucht, sondern ganz bewusst den BVB gewählt, um sich hier sportlich weiterzuentwickeln. Es freut uns sehr, dass wir Nico von unserem Weg überzeugen konnten und er durch seine Unterschrift (bis 2027, d. Red.) unter einen langfristigen Vertrag ein deutliches Bekenntnis zu Borussia Dortmund abgegeben hat", sagte der 42-Jährige gemäß Vereinsmedien. Zuvor wurde berichtet, der FC Bayern habe mit einem Last-Minute-Angebot einen Schlotterbeck-Transfer zum BVB verhindern wollen (fussball.news berichtete) - doch dieser steht nun endgültig fest. 

Florian Bajus  
02.05.2022