Wechsel-Thema beendet

Kehl bestätigt Sancho-Verbleib: "Ohne Jadon ist diese Mannschaft schlechter"

Dortmunds Jadon Sancho (M.) nahm es gegen Mönchengladbach gleich mit zwei Gegnern auf - Lars Stindl (l.) und Christoph Kramer.
Dortmunds Jadon Sancho (M.) nahm es gegen Mönchengladbach gleich mit zwei Gegnern auf - Lars Stindl (l.) und Christoph Kramer. (Foto: imago)

Es war eins, wenn nicht sogar das Transfer-Thema diesen Sommers: Wechselt Jadon Sancho zu Manchester United oder bleibt er bei Borussia Dortmund? BVB-Sportdirektor Michael Zorc sprach vor mehr als einem Monat vom Verbleib des Engländers, der Lizenzbereich-Leiter Sebastian Kehl bestätigte dies am Montagabend.

"Wir planen mit ihm", sagte Zorc zum Wechsel-Theater um Sancho am Rande des Trainingsplatzes am 10. August dieses Jahres. "Er wird nächste Saison bei uns spielen. Die Entscheidung ist definitiv. Ich glaube, das beantwortet alle Fragen." Zuvor wurde in allen großen Medien Europas spekuliert, welch großes Millionen-Paket Manchester United an Borussia Dortmund schnüren würde. Bis zu 120 Millionen Euro wurden bereits als Ablöse genannt. Dem machte Zorc zwar mit der Bekanntgabe des Verbleibs ein vorzeitiges Ende, dennoch hat der Transfermarkt noch bis zum 5. Oktober geöffnet. Erst danach weiß man zu 100 Prozent, ob Sancho weiterhin ein Borusse bleibt.

"Wichtiges Zeichen des Vereins"

Die Worte seines Vorredners bekräftigte Kehl nun am heutigen Montagabend. "Er ist da - und bleibt auch", wird der 40-Jährige im SportBuzzer zitiert. "Ohne Jadon ist diese Mannschaft schlechter", sagte Kehl weiter und meinte zudem, dass der Behalt Sanchos in den eigenen Reihen als ein "wichtiges Zeichen des Vereins" zu werten wäre. Das 20-jährige Ausnahmetalent scheint sich auch weiterhin beim BVB wohlzufühlen, in beiden Pflichtspielen (DFB-Pokal und Bundesliga) der neuen Saison war Sancho bereits an drei Toren beteiligt, traf einmal selbst und bereitete zwei weitere Treffer vor.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
21.09.2020