Torjäger gab Startelf-Debüt

Kauczinski: "Hosiner hat ein bisschen gebraucht, um hier auf Touren zu kommen"

Hosiner vergab vier ordentliche Torchancen. Foto: Imago
Hosiner vergab vier ordentliche Torchancen. Foto: Imago

Dynamo Dresden hat vor der Saison einen massiven Umbruch vollzogen. Der namhafteste unter den zahlreichen Neuzugängen ist Philipp Hosiner. Als fünffacher Nationalspieler und mit 20 Spielen im Europapokal im Gepäck soll der Österreicher die Sachsen zum Wiederaufstieg schießen.

Auf seinen ersten Pflichtspieltreffer wartet der 31-Jährige zwar noch, doch die Entwicklung geht in die richtige Richtung. Zuletzt stand der Angreifer beim 1:0-Sieg im Ostduell mit dem 1.FC Magdeburg erstmals in der Startformation von Trainer Markus Kauczinski. "Er hat ein bisschen gebraucht, um hier auf Touren zu kommen, die letzten Einwechslungen waren aber schon besser und er hat eine sehr gute Woche hingelegt", zitiert das Portal Sportbuzzer den Chefcoach. "Deswegen habe ich mich für ihn entschieden."

"Manchmal fehlt das Quäntchen Glück"

Hosiner rechtfertigte die Nominierung durchaus, wenngleich er vier gute Gelegenheiten nicht für den ersten Torerfolg im SGD-Dress nutzen konnte. "Er hat ein gutes Spiel gemacht, war an allen gefährlichen Situationen beteiligt, war immer ein Unruheherd", lobt Kauczinski. "Manchmal fehlt das Quäntchen Glück, dass der Ball da auch reinspringt." Alles weitere soll über mehr Spielpraxis kommen, die sich Hosiner durchaus verdient hat. Am Samstag geht es zum VfB Lübeck, am Dienstag darauf steigt ein Sachsen-Derby gegen den FSV Zwickau.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
13.10.2020