Unglückliches Ende

Karriereende nach der Zeit beim VfB? Großkreutz blickt zurück

Kevin Großkreutz ist jetzt vereinslos.
Kevin Großkreutz ist jetzt vereinslos. Foto: Getty Images

Kevin Großkreutz flog beim VfB Stuttgart im März 2017 nach einem Eklat raus. Hätte der Weltmeister zu diesem Zeitpunkt seine Karriere besser beenden sollen? Er blickt zurück.

Nach dem Abgang von Borussia Dortmund in Richtung Türkei ging es in der Karriere von Kevin Großkreutz peu a peu abwärts. Vor allem das Kapitel beim VfB Stuttgart endete bitter, der damals 28-Jährige trug Verletzungen bei einer Schlägerei davon. Hätte er damals nicht den Schlussstrich ziehen sollen?

Großkreutz machte aus voller Überzeugung weiter

Großkreutz, heute 32 Jahre alt und nach den Stationen Darmstadt 98 und KFC Uerdingen vereinslos, erklärte bei SPORT1: "Vielleicht, ich habe aber voller Überzeugung weitergemacht, weil ich so viele positive Reaktionen aus Stuttgart, Dortmund, Köln und aus ganz vielen Teilen Deutschlands bekam - sogar aus Gelsenkirchen, was man eigentlich nicht denkt."

Engstes Umfeld gab ihm Kraft

Der Weltmeister von 2014 wurde auch vom engsten Umfeld gestärkt: "Meine Familie und meine Freunde hatten mir alle geraten: Mach weiter! Viele Fans schrieben mir damals: Wir brauchen so Typen wie dich im Fußball! Diesen Leuten wollte ich einfach etwas zurückgeben."

Gänsehaut gegen Ex-Klub BVB

Es war eine Entscheidung, die Großkreutz nicht bereute. Vor allem eine Partie blieb ihm in Erinnerung: "Jahre später habe ich dann gespürt, wie geil das war, als ich 2019 beim Pokalspiel in Düsseldorf mit Uerdingen gegen den BVB spielte und vor der Kurve wie bei einem Abschiedsspiel von den Dortmund-Fans gefeiert wurde. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut."

Florian Bolker  
25.12.2020