Union Berlin

"Karma is a bitch": Kruse antwortet Türkgücü-Gesängen

Kruse beim Jubelschrei. Foto: Imago
Kruse beim Jubelschrei. Foto: Imago

Union Berlin hat am Sonntag einen knappen, aber nicht sonderlich gefährdeten Sieg im DFB-Pokal bei Türkgücü München eingefahren. Olympia-Teilnehmer Max Kruse nutzte dabei einen kapitalen Bock von Paterson Chato für das Tor des Tages.

Der Verteidiger verlor die Kugel gegen Taiwo Awoniyi, der legte auf seinen Angriffspartner ab. Kruse schob ein und jubelte auffallend animiert. Um den Grund zu erfahren, musste man am Sonntag schon genauer hinhören. Oder aber dem 33-Jährigen auf Instagram folgen. Am späten Sonntagabend klärte der Filou mit einem breiten Grinsen in einer Instagram-Story darüber auf, was es mit seiner Reaktion auf sich hatte.

"Ganz schöne Grüße nach München"

"Mir wurde in München ein eigenes Lied gewidmet. Da wollte ich mich ganz herzlich dafür bedanken, es hat mich sehr, sehr angespornt und sehr motiviert", lacht der Union-Angreifer in seine Handykamera. "Ich sage ganz schöne Grüße nach München, denn Karma is a bitch." Der Anhang von Türkgücü hatte Kruse wohl aus dem Konzept bringen wollen, bewirkte aber das Gegenteil. So lud nicht nur Chato zum Toreschießen ein, sondern schossen auch die Fans gegen Union Berlin eher ein Eigentor.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
09.08.2021