Fußstapfen von ter Stegen

Kamps hofft auf "mal wieder eine Nummer eins aus dem eigenen Stall"

ter Stegen verließ Gladbach 2014 Richtung FC Barcelona. Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images
ter Stegen verließ Gladbach 2014 Richtung FC Barcelona. Foto: Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images

Borussia Mönchengladbach hat mit Yann Sommer den vielleicht besten Stammtorhüter der letzten zwei Jahre in den Reihen. Der Schweizer ersetzte 2014 Marc-Andre ter Stegen ohne Qualitätsverlust. Mit 31 Jahren kann er noch lange spielen. Dennoch blickt Uwe Kamps bereits in die Zukunft.

"Darauf arbeitet man immer hin, dass es auch mal wieder eine Nummer eins aus dem eigenen Stall gibt", so der Torwarttrainer der Fohlen gegenüber der Rheinischen Post. Allzu bald wird es keine Wachablösung zwischen den Pfosten geben. Doch auf Sicht sieht der selbst über zwei Jahrzehnte für Gladbach aktive Ex-Profi den Verein bestens aufgestellt. Jan Olschowsky erhielt gerade einen Profivertrag, der winkt dem Lokalblatt zufolge auch Jonas Kersken. "Nehmen wir Moritz Nicolas, der noch an Union Berlin ausgeliehen ist, dazu, haben wir drei sehr gute junge Torhüter", freut sich Kamps.

"Nicht verboten zu träumen"

Auch aus unteren Jahrgängen kommen aus seiner Sicht viele Talente nach. Natürlich schaffen die meisten Nachwuchsspieler den Übergang zu den Profis nicht. "Es ist nicht verboten zu träumen. Wozu es dann reicht, zur Nummer drei, Nummer zwei oder mehr, das wird sich zeigen." Schließlich war einst auch ter Stegen nicht mehr als ein großes Nachwuchstalent. Heuer gilt er als einer der besten Torhüter der Welt. Der Nationalspieler und Sommer sind für Kamps "optimal als Orientierungshilfe geeignet. Da sieht man doch: So muss ein toller Torwart sein."

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
31.07.2020