Nur drei Siege bis zum Henkelpott

Kampl schielt auf die Sensation: "Das muss doch der Anspruch sein!"

Kampl glaubt an die Chance auf die Sensation. Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images
Kampl glaubt an die Chance auf die Sensation. Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

RB Leipzig bekommt es im Viertelfinale der Champions League kommende Woche mit Atletico Madrid zu tun. Im Halbfinale würde Atalanta Bergamo oder Paris Saint-Germain warten. Alles harte Gegner, doch selten war die Chance auf das Finale für einen Außenseiter so groß. Das weiß auch Kevin Kampl.

"Wir fahren nicht nur für ein Spiel nach Lissabon. Natürlich möchten wir dreimal gewinnen –
dann hätten wir den Titel", so der Mittelfeldmann gegenüber Sport Bild. "Das muss doch der Anspruch sein, wenn man so weit gekommen ist." Immerhin haben sich die Sachsen in der Runde der letzten 16 gegen den Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur in eindrücklicher Manier durchgesetzt. Im besonderen Format des Finalturniers sieht Kampl nun keine Grenzen für sein Team.

Wunschgegner für das Finale: Real Madrid

"Ab jetzt ist es immer nur ein Spiel, immer nur ein Sieg. Mit drei Siegen gewinnt man einen großen Titel. Das muss man sich klarmachen." Als Führungsspieler innerhalb der Elf von Julian Nagelsmann dürfte sich Kampl dabei auch selbst in der Verantwortung sehen. Aufgrund der mangelnden internationalen Erfahrung gilt Leipzig gegen Atletico nicht als Favorit, auch gegen Paris und natürlich in einem möglichen Finale wäre das so. Für das Endspiel würde sich Kampl ein Duell mit Real Madrid wünschen. "Ich liebe Real und habe noch nie gegen sie gespielt." Zudem sei Trainer Zinedine Zidane schon in jungen Jahren sein absolutes Vorbild gewesen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
05.08.2020