0:0 zwischen Mainz und VfB

Kalajdzic hadert: "Mehr war anscheinend nicht drin"

Sasa Kalajdzic war mit der Nullnummer gegen Mainz unzufrieden. Foto: Getty Images.
Sasa Kalajdzic war mit der Nullnummer gegen Mainz unzufrieden. Foto: Getty Images.

Mainz 05 und der VfB Stuttgart haben sich am Samstagnachmittag mit 0:0 getrennt. Aus Sicht von VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic muss die Mannschaft mit dem Punkt leben, doch ihr fehle weiterhin die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss.

Die Chancenverwertung des VfB Stuttgart war auch an diesem 30. Bundesliga-Spieltag ein Thema. Gegen Mainz 05 erspielten sich die Schwaben einige Möglichkeiten, ließen diese aber liegen. Der VfB tritt die Heimreise somit mit einem 0:0 im Gepäck an, zugleich sind Pellegrino Matarazzo und die Seinen wegen des Sieges von Hertha BSC gegen den FC Augsburg (1:0) auf den 16. Tabellenplatz abgerutscht.

Kalajdzic: "Hätten die Chancen nutzen sollen"

Sasa Kalajdzic gab nach überstandener Corona-Infektion sein Comeback für die Stuttgarter, verpasste einen Torerfolg aber in der 15. Minute. Weil auch Orel Mangala (40.) und Tiago Tomas (46.) keinen Treffer verbuchten konnten, bemühte sich der Österreicher bei Sky um ein pragmatisches Fazit: "Wir können im Großen und Ganzen mit dem Punkt zufrieden sein, mehr war anscheinend nicht drin", sagte Kalajdzic und betonte: "Wir waren in der ersten Halbzeit besser, wir haben nichts zugelassen und hätten die ein, zwei Chancen nutzen beziehungsweise besser ausspielen sollen. Wir sind nicht zwingender geworden und können froh sein, dass wir kein Tor bekommen haben." Im direkten Duell mit der Hertha (24. April) soll es mit dem Toreschießen wieder klappen. 

Florian Bajus  
16.04.2022