Ging 2020 zu Chelsea

Wäre Corona nicht: Havertz hätte bei Real Madrid landen können

Havertz wechselte 2020 von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea.
Havertz wechselte 2020 von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Kai Havertz vollzog im Sommer 2020 trotz der Corona-Pandemie einen 80-Millionen-Euro-Wechsel von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea. Dabei hätte der deutsche Nationalspieler offenbar auch bei Real Madrid landen können - wäre die Lage damals entspannter gewesen.

Als Kai Havertz noch im Dress von Bayer Leverkusen für Furore sorgte und gefühlt halb Europa hinter ihm her war, soll auch Real Madrid Kontakt zu den Verantwortlichen der Werkself aufgenommen haben. Dies berichtet Goal. Demnach hätte Havertz nun ein Spieler der Königlichen sein können, wenn die Corona-Pandemie nicht ausgebrochen wäre. Aufgrund des Infektionsgeschehens, der damit einhergehenden Restriktionen und der daraus resultierenden Umsatzeinbußen soll sich Real Madrid damals nämlich gegen einen Havertz-Transfer entschieden haben.

Havertz trifft mit Chelsea im Viertelfinale der Champions League auf Real Madrid

Der potenzielle Käuferkreis verringerte sich seinerzeit, sodass der FC Chelsea letztlich den Zuschlag erhielt. 80 Millionen Euro an Ablöse waren wohl nur die Londoner bereit zu zahlen. Der Angreifer unterschrieb einen bis 2025 datierten Kontrakt, gewann mit den Blues in seiner ersten Saison gleich den Champions-League-Titel - und trifft nun im Viertelfinale der Königsklasse auf die Blancos. Bereits in der Vorsaison begegneten sich der FC Chelsea und Real Madrid in der Champions League, damals setzen sich Havertz und seine Kollegen im Halbfinale durch.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
06.04.2022