Vorstandsboss erinnert sich an Final-Pleite

Kahn über CL-Finale 1999: "Das kriegt man nie aus dem Kopf"

Oliver Kahn erinnerte sich am Dienstagabend an das CL-Finale 1999. Foto: Imago.
Oliver Kahn erinnerte sich am Dienstagabend an das CL-Finale 1999. Foto: Imago.

Als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern besuchte Oliver Kahn das Gastspiel in der Champions League beim FC Barcelona vor Ort. Im Camp Nou wurden Erinnerungen an das Finale 1999 wach.

In seiner Vereinsgeschichte erlitt der FC Bayern auf europäischer Ebene zwei schwere Niederlagen: 2012 erreichten die Münchner das Champions-League-Finale im eigenen Stadion, verloren das Endspiel gegen den FC Chelsea jedoch auf dramatische Art und Weise. In der 83. Minute brachte Thomas Müller den FCB in Führung, nur vier Minuten später gelang Didier Drogba der Ausgleich - ein verschossener Elfmeter von Arjen Robben in der Verlängerung sowie zwei Fehlschüsse von Ivica Olic und Bastian Schweinsteiger im Elfmeterschießen besiegelten im weiteren Verlauf die Pleite.

Kahn über 1999: "Hängt einem immer irgendwo im Nacken"

Viele Jahre zuvor erlitt der FC Bayern im Endspiel von Barcelona im Jahr 1999 einen späten Knockout gegen Manchester United. Mario Basler brachte den deutschen Rekordmeister nach sechs Minuten in Führung, die bis in die Nachspielzeit hielt - dann drehten Teddy Sheringham und Ole Gunnar Solskjaer die Partie zu Gunsten der Red Devils. Als Oliver Kahn am Dienstagabend das Camp Nou betrat, wurden Erinnerungen an jene Niederlage wach, die der heutige Vorstandsvorsitzende auf dem Spielfeld erlebte: "Ich habe mich selbst beobachtet, als ich auf die Tribüne ging. Ich habe als erstes zu diesem Tor rübergeschaut, wo damals das 1:1 und das 2:1 gefallen ist. Das kriegt man nie aus dem Kopf. Der Moment von 1999 hängt einem immer irgendwo im Nacken", sagte Oliver Kahn bei Amazon.

Florian Bajus  
15.09.2021