Wechsel zu Juventus ohnehin geplatzt

Juristischer Ärger droht: Hat Suarez beim Sprachtest geschummelt?

Suarez droht womöglich Ungemach. Foto: LLUIS GENE/AFP via Getty Images
Suarez droht womöglich Ungemach. Foto: LLUIS GENE/AFP via Getty Images

Wer dachte, beim FC Barcelona kehre nach dem Ende der Saga um Lionel Messi Ruhe ein, sieht sich getäuscht. Inzwischen hat Luis Suarez eine eigene Geschichte mit vielen Kapiteln geschrieben. Ein Wechsel zu Juventus Turin hat sich zerschlagen, dennoch sorgt er weiter für Gesprächsstoff.

Wie die spanische Sportzeitung Marca berichtet, droht dem uruguayischen Angreifer juristischer Ärger. Er hatte sich in Vorbereitung eines möglichen Wechsels zu Juventus zwecks Einbürgerung als Italiener einem Sprachtest unterzogen. Dabei kam es laut Angaben der italienischen Behörden zu Ungereimtheiten. Suarez soll, so der Bericht unter Berufung auf interne Dokumente, im Vorhinein gewusst haben, welche Fragen ihm gestellt würden. Sogar soll vorab mit ihm abgemacht worden sein, welche Bewertung er erhalten würde. 

Sportliche Zukunft weiter offen

Der Sprachtest wäre somit nichts anderes als eine Farce gewesen, bei der ein privilegierter Fußballprofi anders behandelt wurde als jeder andere Mensch, der italienischer Staatsbürger werden will. Die Behörden haben dem Bericht zufolge deshalb eine Untersuchung eingeleitet. Dabei ist unklar, ob Suarez selbst etwas zu befürchten hat. Seine sportliche Zukunft bleibt ebenfalls offen. Der FC Barcelona soll einen geplanten ablösefreien Wechsel zu Atletico Madrid kurz vor knapp nun doch erschweren. Barca will den Torjäger demnach nicht zu einem direkten Konkurrenten ziehen lassen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.09.2020