VfB überrascht

Jahrestabelle: Ringt der BVB Bayern nach 13 Jahren nieder?

Landet Dortmund wenigstens einen inoffiziellen Sieg über Bayern? Foto: Getty Images
Landet Dortmund wenigstens einen inoffiziellen Sieg über Bayern? Foto: Getty Images

In der Bundesliga stehen noch vier Spieltage bis zur Winterpause auf dem Programm. Der ohnehin nur inoffizielle Titel des Herbstmeisters wird dann noch nicht vergeben, da die Hinrunde erst im neuen Jahr mit dem 17. Spieltag abgeschlossen wird. Apropos inoffizielle Titel: In der Jahrestabelle deutet sich ein Herzschlagfinale an.

BVB verteidigt dünnen Vorsprung

Nach 31 Partien im Kalenderjahr 2023 verteidigt Borussia Dortmund einen hauchdünnen Vorsprung von lediglich einem Zähler auf den FC Bayern. Die Münchner haben ihren Rückstand zuletzt deutlich verringern können, vor dem direkten Aufeinandertreffen Anfang des Monats etwa waren es noch sieben Punkte, die den Abonnement-Meister vom BVB trennten. Für den Gewinn der Jahreswertung könnte sich Dortmund nichts kaufen, es wäre viel eher noch ärgerlicher, wenn das überhaupt geht, in einem solchen Jahr die große Meisterchance am 34. Spieltag der Vorsaison selbst vergeigt zu haben.

Bayern zuletzt 2010 bezwungen

Dennoch hätte es durchaus einen historischen Wert, sollte der BVB das Kalenderjahr als punktbeste Mannschaft nach dann 35 Spieltagen beenden. Immerhin haben die Bayern in den letzten Jahren nicht nur die Meisterschaften gesammelt wie andere Briefmarken, sondern auch stets die Jahrestabelle angeführt. Tatsächlich geht die Dominanz in dieser Wertung sogar weiter zurück als die Meister-Serie der Münchner, die seit 2013 hält: Letztmals beendete 2010 ein anderes Team ein Kalenderjahr mit mehr Punkten als der FC Bayern, seinerzeit thronte der BVB an der Spitze.

Stuttgart überrascht auf Rang fünf

Nach 13 Jahren könnte es also einen neuen Sieger geben, der übrigens nicht unbedingt Dortmund sein muss. Auch Bayer Leverkusen und RB Leipzig haben rein rechnerisch noch die Chance, im Jahr 2023 die meisten Punkte zu sammeln und spielen beide noch gegen den BVB. Hinter dem Quartett klafft eine Lücke, auf Rang fünf ist der VfB Stuttgart sicher etwas überraschend hervorragend platziert. Es ist nicht nur der aktuelle Höhenflug, der die Schwaben so gut dastehen lässt, auch der Endspurt der Vorsaison unter Sebastian Hoeneß macht sich bemerkbar.

Überholt Bremen den FC noch?

Am anderen Ende der Jahrestabelle stellt sich die Frage, ob der 1.FC Köln sich vor Werder Bremen halten kann und so um die Rote Laterne herumkommt. Zwar haben die Absteiger FC Schalke 04 und Hertha BSC sowie die Aufsteiger 1.FC Heidenheim und SV Darmstadt weniger Punkte geholt als die Hanseaten, aber natürlich auch deutlich weniger Spiele absolviert. In der Jahrestabelle sollten somit nur die 16 ständigen Erstligisten des Kalenderjahrs 2023 Berücksichtigung finden.

Die Jahrestabelle 2023 vier Spieltage vor Schluss

1. Borussia Dortmund, 70 Punkte

2. FC Bayern, 69

3. Bayer Leverkusen, 66

4. RB Leipzig, 61

5. VfB Stuttgart, 46

6. SC Freiburg, 44

7. VfL Wolfsburg, 42 (Tordifferenz +1)

8. Union Berlin, 42 (Tordifferenz -6)

9. Eintracht Frankfurt, 41

10. TSG Hoffenheim, 38

11. FSV Mainz 05, 35

12. Borussia Mönchengladbach, 34

13. FC Augsburg, 33

14. VfL Bochum, 32

15. 1.FC Köln, 31

16. Werder Bremen, 26

(Angaben via Transfermarkt)

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
29.11.2023