Zurück zum Artikel

Königsblaues Juwel

Interesse aus Anfield: S04 mit hoher Schmerzgrenze für Kabak

Schalkes Juwel Ozan Kabak (v.) im Zweikampf mit Union Berlin's Anthony Ujah.
Schalkes Juwel Ozan Kabak (v.) im Zweikampf mit Union Berlin's Anthony Ujah. (Foto: MICHAEL SOHN/POOL/AFP via Getty Images)

"Kein Spieler ist in der aktuellen Lage unverkäuflich", soll das Motto beim FC Schalke 04 derzeit heißen. Sprich: Wenn das Angebot stimmt, kann gehen wer will. Bei Ozan Kabak haben die Königsbauen allerdings eine hohe Schmerzgrenze, vor allem dann, wenn der FC Liverpool anklopft.

Wie mehrere Medien berichten, soll Kabak vom FC Schalke 04 auf der britischen Insel gehandelt werden, speziell als Nachfolger von Dejan Lovren beim FC Liverpool. So leicht will S04 den 20-jährigen Innenverteidiger allerdings nicht ziehen lassen. Wie Sky erfahren hat, planen die Knappen aber mit dem türkischen Talent in den eigenen Reihen.

S04 will Kabak erst nächstes Jahr verkaufen

So will man mit Kabak in die kommende Bundesliga-Saison starten und erst im nächsten Jahr Kohle machen. Denn dann greift eine festgeschriebene Ablöse von 45 Millionen Euro. Das aktuelle Angebot soll etwa zehn Millionen Euro drunter liegen. Logisch, dass die Königsblauen lieber noch ein Jahr selbst von der Qualität des Verteidigers profitieren und erst nächsten Sommer Kasse machen wollen. Laut den englischen Medien-Kollegen Sky UK sei das Interesse außerdem gar nicht so groß, wie es hierzulande erzählt wird.

Tom Jacob  
27.07.2020