Bayern-Star schließt Deal ab

Goretzka wird Schiedsrichter im Amateurbereich

Goretzka spielt seit 2018 für den FC Bayern. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images
Goretzka spielt seit 2018 für den FC Bayern. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Leon Goretzka will die Pfeife in den Mund nehmen - zumindest für ein Spiel, das aber im Amateurbereich. Der Mittelfeldspieler des FC Bayern wirbt damit für mehr Respekt und Anerkennung für die Unparteiischen.

Den Schiedsrichtern könnte noch mehr Respekt gezollt werden. Dieser Auffassung ist Leon Goretzka. "Ich glaube, dass wir uns in dem Punkt alle verbessern können: Spieler, Trainer, Fans, auch die Medien", sagte der 27-Jährige im Interview mit 11Freunde. Der deutsche Nationalspieler fügte an: "Ich glaube, dass der Umgang besser geworden ist und dem Schiedsrichterwesen mehr Respekt gezollt wird. Das Problem ist, dass Negativbeispiele naturgemäß mehr Aufmerksamkeit bekommen als gute oder sogar exzellente Leistungen."

Schiedsrichter-Dasein unattraktiv? Goretzka: "Alle sollten dazu beitragen, dass es mehr Spaß macht"

In Deutschland ist indessen die Zahl der aktiven Unparteiischen seit 2006 von knapp 80.000 auf aktuell 44.521 gesunken. Goretzka befand in Bezug darauf: "In erster Linie bedeutet es, dass die Aufgabe vielen nicht besonders attraktiv erscheint. Alle sollten dazu beitragen, dass es mehr Spaß macht, und auch Respekt und Wertschätzung müssen größer sein." Der Profi des FC Bayern will daher eigenständig seinen Teil dazu beisteuern. Er könne es sich "sehr gut vorstellen, einmal ein Freundschaftsspiel im Amateurbereich zu pfeifen", erklärte Goretzka und schloss ab: "Wisst ihr was: Lasst uns das machen. Ihr stellt die Mannschaften - und ich pfeife." Wo und wann, das ist noch offen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
17.05.2022