Kritik an PSG und Ligue 1

Ibrahimovic: "Seit ich Frankreich verlassen habe, geht es dort bergab"

Ibrahimovic hat PSG 2016 verlassen. Foto: Getty Images
Ibrahimovic hat PSG 2016 verlassen. Foto: Getty Images

Paris Saint-Germain will sich am Ende der laufenden Saison endlich den ersehnten Titel in der Champions League sichern. Die Chancen stehen angesichts der herausragenden Verfassung des Triumvirats von Kylian Mbappe, Lionel Messi und Neymar gar nicht so schlecht. Zlatan Ibrahimovic kann seinem Ex-Klub dennoch offenbar nur wenig abgewinnen.

Jedenfalls zieht der Schwede in seiner ganz eigenen Art vom Leder, wenn es um den französischen Fußball und PSG geht. "Seit ich Frankreich verlassen habe, geht es dort bergab. In Frankreich gibt es nichts mehr, worüber man reden könnte. Frankreich braucht mich, ich brauche Frankreich nicht", so der Schwede gegenüber Canal+ (Zitat via Sky). Ibrahimovic hatte von 2012 bis '16 für PSG gespielt, feierte vier Meisterschaften und zwei Pokalsiege. 

"... weil du keinen Gott hast"

In der Champions League war hingegen stets im Viertelfinale Schluss. Nach dem Abschied des heute 41-Jährigen schaffte es PSG erstmals ins Finale, das 2020 gegen den FC Bayern verloren ging, ein Jahr später immerhin ins Halbfinale. Die Bilanz des Nobelklubs in der Königsklasse ist also ohne Ibrahimovic besser als mit ihm. Das ficht den stets mit robustem Selbstbewusstsein ausgestatteten Stürmer nicht weiter an. Ebenso wenig, dass in Paris wegen der drei Weltstars kaum jemand noch über 'Ibrakadabra' spricht. "Selbst wenn du Mbappe, Neymar und Messi hast, hilft dir das nicht, weil du keinen Gott hast", sagt der Altmeister von der AC Mailand.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
01.11.2022