BVB-Abwehrchef

Hummels: "Gibt für mich keinen Grund mehr, nicht zu liefern"

Hummels hat seine körperlichen Probleme hinter sich gelassen. Foto: Getty Images
Hummels hat seine körperlichen Probleme hinter sich gelassen. Foto: Getty Images

Borussia Dortmund ist mit einem späten Auswärtssieg bei Eintracht Frankfurt in die Rückrunde der Bundesliga gestartet. Die Schwarzgelben bewiesen Moral, noch nicht aber, dass sie ihre Defensivprobleme in den Griff bekommen hätten. Immerhin meldet Mats Hummels inzwischen volle Einsatzbereitschaft.

"Jetzt fühle ich mich gut, jetzt will ich voll angreifen. Es gibt für mich keinen Grund mehr, nicht zu liefern. Körperlich gibt es keine Ausreden mehr, jetzt liegt es an mir!", erklärt der Abwehrchef gegenüber Sport Bild. Der 33-Jährige hatte in der Hinrunde zwar 14 von 17 Bundesligaspielen absolvieren können, dabei aber nicht sein gewohntes Niveau erreicht. Hintergrund waren anhaltende Probleme am Knie, die Hummels von der EURO mitgebracht hatte.

Hinrunde als "schwieriger Spagat"

"Ich musste mich mit Patellasehnen-Schmerzen fit machen, es ging immer um ein Ausbalancieren zwischen ausreichend Training und genug Schonung", berichtet der Weltmeister von 2014. Die Hinrunde sei so zu einem "schwierigen Spagat" geworden, sagt Hummels. Die Leistungen des Innenverteidigers schwankten in ungewohntem Maße, wobei er selbst für sich viele ordentliche Leistungen beansprucht.

"Bayern-Spiel hat den Eindruck etwas kaputt gemacht"

"Das Bayern-Spiel hat den Eindruck von meinen Leistungen leider etwas kaputt gemacht. Ich habe aus meiner Sicht in vielen anderen Partien ordentlich gespielt, gegen Bayern dann einfach nicht gut", gibt Hummels zu. Der Nationalspieler im Wartestand hatte große Aktien an der 3:2-Niederlage des BVB, die ein von ihm verschuldeter Handelfmeter besiegelte. "Da die Partie entsprechend Beachtung gefunden hat, ist das leider hängen geblieben", erklärt Hummels. Umso wichtiger, dass er im weiteren Saisonverlauf den Eindruck korrigieren kann.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
12.01.2022