Eintracht auswärts

Hütters Prognose beim VfB: Das bessere Umschaltspiel gewinnt

Adi Hütter fordert beim VfB Stuttgart ein gutes Umschaltspiel seiner Mannschaft. Foto: Imago

Wenn der VfB Stuttgart auf Eintracht Frankfurt trifft, begegnen sich zwei Teams auf Augenhöhe. Frankfurts Trainer Adi Hütter erklärte im Vorfeld der Partie, worauf es für einen Sieg ankommt. 

Aus Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Sowohl der VfB Stuttgart als auch Eintracht Frankfurt haben nach sechs Spieltagen neun Punkte auf dem Konto. Einzig die bessere Tordifferenz der Schwaben ist dafür verantwortlich, dass zwischen beiden Teams drei Plätze in der Tabelle liegen. Die Stuttgarter rangieren auf dem siebten Rang, Frankfurt auf dem zehnten. "Wir fahren natürlich nach Stuttgart und wollen die Heimreise mit einem Sieg im Gepäck antreten. Das wollen wir in jedem Bundesligaspiel", sagte Eintracht-Coach Adi Hütter vor dem Spiel.

Respekt vor Stuttgart

Den VfB sieht er allerdings gut aufgestellt, Wenn er über die Stuttgarter spricht, schwingt bei Hütter eine gehörige Portion Respekt mit: "Ich sehe den Gegner sehr gut. Sie haben immer ermutigenden, frischen, schnellen Fußball gespielt. Sie sind zielstrebig und gradlinig. Es ist sicherlich ein Spiel, wo es hin und her gehen wird." Auch deshalb sind drei Punkte auswärts bei den Schwaben "kein must have". Ohnehin sei der Österreicher kein Freund von solchen Formulieren, denn "jedes Bundesligaspiel ist schwer. Kleine Gegner gibt es nicht."

Kleinigkeiten entscheiden

Gerade deshalb betont Hütter auf Nachfrage von fussball.news auch, dass am Ende im Kampf um den Dreier Nuancen entscheiden werden: "Es hängt auch davon ab, wer die bessere Tagesverfassung hat. Es hängt an Kleinigkeiten, auch was die Konzentration betrifft, offensiv wie defensiv." Besonderes Augenmerk liegt auch auf den Umschaltmomenten: "Es könnte ein Spiel werden, wo die Mannschaft am Ende des Tages der Sieger ist, die besser umschaltet in beide Richtungen." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
07.11.2020