Sensationscomeback

Hütter rechnet mit Durm-Verbleib: "Situation komplett verändert"

Erik Durm (l.) mit Stefan Ilsanker nach dem 2:0-Auswärtssieg in Augsburg. Foto: Imago

Sein Vertrag läuft noch bis 2023 und doch hatte bei Eintracht Frankfurt keiner so wirklich damit gerechnet, dass Erik Durm diesen erfüllt. Der Außenverteidiger selbst kämpfte für die Kehrtwende. 

Sechsmal in Folge stand Erik Durm zuletzt in der Startelf von Eintracht Frankfurt, hat sich auf der rechten Seite festgespielt und sich dabei gegen Konkurrenten wie Danny da Costa und Almamy Toure durchgesetzt. Sehr zum Gefallen von Trainer Adi Hütter. "Er hat einen harten Weg hinter sich. Wie er sich zurückgekämpft hat, hat mir imponiert", sagte der Österreicher nach dem Jahresfinale beim 2:0-Auswärtssieg gegen den FC Augsburg.

"Werden uns in Ruhe zusammensetzen"

Im Sommer galt der 28-Jährige noch als Verkaufskandidat Nummer eins, nun die Wende: "Bei Erik Durm hat sich die Situation logischerweise komplett verändert, weil er in den letzten Wochen Leistungen gezeigt hat, wo man sagt, das könnte über den Sommer hinaus gut zusammenpassen. Wir werden uns in Ruhe zusammensetzen." Aktuell sieht alles nach einem Verbleib aus, die Rückrunde wird der ehemalige Nationalspieler wohl sicher in Frankfurt erleben.

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
20.12.2020