Ambitionierte Aussage

Hütter träumt vom Titel mit Gladbach: "Man muss sich hohe Ziele setzen"

Hütter verließ Eintracht Frankfurt, um Chefcoach in Gladbach zu werden.
Hütter verließ Eintracht Frankfurt, um Chefcoach in Gladbach zu werden. Foto: Lars Baron/Getty Images

Adi Hütter folgte bei Borussia Mönchengladbach auf den zum BVB abgewanderten Marco Rose. Bei den 'Fohlen' will sich der Österreicher mit seiner Mannschaft immer weiter steigern. Früh oder später soll daraus auch ein Titel resultieren.

Die Young Boys Bern führte Adi Hütter 2018 zur ersten Schweizer Meisterschaft seit 32 Jahren. Borussia Mönchengladbach hingegen wartet aktuell seit 26 Jahren auf einen Titel. "Der Sieg im DFB-Pokal 1995. Auch 26 Jahre sind eine sehr lange Leidenszeit, und es würde nichts Schöneres für mich geben, als mit Borussia einen Titel zu holen", sagte Adi Hütter nun im Interview mit dem Sportbuzzer.

"Träumen ist erwünscht"

Der 51-Jährige betonte: "Man muss sich hohe Ziele setzen. Möglich ist im Fußball alles, dann muss aber auch alles zusammenpassen." Wichtig sei es laut dem Hohenems stammenden Übungsleiter, "den FC Bayern, den BVB, Leipzig, Leverkusen und wohl auch Wolfsburg hinter uns" zu lassen. Doch weiß der Gladbach-Coach um die schwere der Aufgabe, stellte er doch klar: "Aber noch mal: Träumen ist erwünscht." In der Bundesliga rangiert das Team vom Niederrhein nach sieben Spieltagen auf dem elften Tabellenplatz. Im DFB-Pokal geht es in der zweiten Runde gegen den FC Bayern (Mittwoch, 27. Oktober).

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
16.10.2021