Ginter und Hofmann zu Bayern?

Hütter: "Letztlich waren das Störfeuer, die man nicht gebrauchen kann"

Adi Hütter hat sich noch einmal abschließend zu den Transfergerüchten um Matthias Ginter und Jonas Hofmann geäußert. Foto: Imago.
Adi Hütter hat sich noch einmal abschließend zu den Transfergerüchten um Matthias Ginter und Jonas Hofmann geäußert. Foto: Imago.

In den letzten Zügen des Transferfensters wurden Jonas Hofmann und Matthias Ginter mit einem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern in Verbindung gebracht. Adi Hütter wunderte sich über diese Gerüchte, die er rückblickend als "Störfeuer" bezeichnet.

Es war ein ungewohnt ruhiger Transfersommer für Borussia Mönchengladbach. Aufgrund der Corona-Pandemie sind alle Stammspieler geblieben, darunter Matthias Ginter und Denis Zakaria, deren Verträge in einem Jahr auslaufen. Andererseits wurde mit Luca Netz nur ein echter Neuzugang präsentiert, während Hannes Wolf fest verpflichtet und Manu Kone bereits im Januar unter Vertrag genommen wurde.

Hütter: "Es hätte ein Angebot kommen müssen, das wirklich Sinn ergibt"

Als die Gerüchteküche gegen Ende des Transferfensters noch einmal Fahrt aufnahm, wurden Matthias Ginter und Jonas Hofmann mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht - genau wie Florian Neuhaus, der mit Blick auf den Sommer 2022 das Interesse des Rekordmeisters auf sich gezogen haben soll. Von der Rheinischen Post auf diese Gerüchte angesprochen, sagte Adi Hütter: "Es hätte schon ein Angebot kommen müssen, das wirklich Sinn ergibt. Die Spekulationen um Matze Ginter, Jonas Hofmann, Flo Neuhaus und den FC Bayern passten gar nicht hinein." Letzten Endes, so der Cheftrainer, "waren das kleine Störfeuer, die man nicht gebrauchen kann. Aber jetzt ist die Transferzeit vorbei".

"Mir fehlt die Durchschlagskraft nach vorne"

Obwohl der Kader praktisch unverändert in die neue Saison gegangen ist, ist Hütter nicht zu 100 Prozent zufrieden. Das hängt allerdings mit den Verletzungen von Rechtsverteidiger Stefan Lainer und Angreifer Marcus Thuram zusammen. Mit ihnen würden zwei Spieler ausfallen, "die mitbringen, was ich mir wünsche", sagte Hütter und betonte: "Insgesamt fehlt mir noch die Durchschlagskraft nach vorne. Im letzten Drittel brauchen wir mehr Tempo- und Rhythmuswechsel, mehr Durchsetzungsvermögen." An diesen Defiziten wird der Cheftrainer in den kommenden Monaten arbeiten. 

Florian Bajus  
04.09.2021