Klausel über 7,5 Millionen Euro

Hütter: "Ich hätte nie gedacht, dass jemand diese Summe bezahlt"

Für Adi Hütter zahlte Borussia Mönchengladbach 7,5 Millionen Euro. Foto: Imago.
Für Adi Hütter zahlte Borussia Mönchengladbach 7,5 Millionen Euro. Foto: Imago.

Zwischenzeitlich war Adi Hütter der teuerste Trainer der Bundesliga-Historie. Der Österreicher ist per Ausstiegsklausel für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach gewechselt. Von der Zahlungsbereitschaft der Borussia war Hütter überrascht.

Ursprünglich hatte Adi Hütter nicht die Absicht, Eintracht Frankfurt zu verlassen. Als das Trainerkarussell der Bundesliga jedoch ins Rollen kam, indem Borussia Mönchengladbach den Wechsel von Marco Rose zu Borussia Dortmund verkündete, und Frankfurts Sportchef Fredi Bobic im März erklärte, die Eintracht verlassen zu wollen, entschied sich auch der Erfolgstrainer der Hessen für einen Tapetenwechsel und schloss sich der Gladbacher Borussia an.

"Es war der Eintracht und meinem Berater wichtig, eine Ausstiegsklausel zu haben"

Möglich war der Transfer dank einer Ausstiegsklausel in Höhe von 7,5 Millionen Euro. Bis zum Wechsel von Julian Nagelsmann zum FC Bayern, der eine zweistellige Millionensumme an RB Leipzig gezahlt haben soll, war Hütter der teuerste Trainer in der Geschichte der Bundesliga. Daran war bei der Vertragsunterschrift in Frankfurt vor drei Jahren nicht zu denken, wie Hütter gegenüber der Bild-Zeitung erklärte: "Als wir den Vertrag damals gemacht haben, war es der Eintracht und meinem Berater wichtig, eine Ausstiegsklausel drin zu haben. Als ich den Vertrag dann durchgeblättert habe, musste ich selber schmunzeln: Wer soll denn 7,5 Millionen für mich bezahlen? Ich hätte nie gedacht, dass jemand diese Summe bezahlt", sagte der 51-Jährige.

Rechenspiele mit Rose-Ablöse

Allerdings habe die Borussia von Roses Abgang zum BVB profitiert. Der Ex-Trainer machte Gebrauch von einer Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro. "Wenn man das herunterrechnet, habe ich Borussia 2,5 Millionen gekostet. Auf den Dreijahresvertrag gerechnet sind das 800.000 Euro pro Jahr für einen Trainer, den man unbedingt haben wollte", sagte Hütter und betonte: "Das ist in der heutigen Zeit vertretbar, denke ich." 

"Ein Trainer, von dem man überzeugt ist, spielt eine sehr wichtige Rolle"

Über die Debatte über Ablösesummen für Trainer sagte Hütter: "Grundsätzlich sind Ablösen für Trainer sicher nicht falsch. Ich habe auch schon Spieler erlebt, die haben vier, fünf Millionen gekostet und fast gar nicht gespielt. Ein Trainer, von dem man überzeugt ist, spielt in einem Verein eine sehr wichtige Rolle - da rechnet sich das dann wieder." Auch Gladbach könnte in einigen Jahren eine Geldsumme für den Cheftrainer erhalten, diese wäre allerdings frei verhandelbar. In Hütters bis 2024 datierten Vertrag ist keine Ausstiegsklausel vorhanden. Daran stört er sich nicht: "Max Eberl wollte den Vertrag ohne Ausstiegsklausel machen und für mich hat das auch gepasst."

Florian Bajus  
16.07.2021