Fohlen-Coach fordert drei Punkte

Hütter: "Gegen Bielefeld müssen wir einfach gewinnen"

Adi Hütter fordert einen Sieg gegen Bielefeld. Foto: Imago.
Adi Hütter fordert einen Sieg gegen Bielefeld. Foto: Imago.

Mit einem Punkt aus den ersten drei Bundesligaspielen ist Adi Hütter unzufrieden. Der Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach fordert drei Punkte im kommenden Heimspiel gegen Arminia Bielefeld, betont gleichzeitig aber, der Turnaround werde Zeit in Anspruch nehmen.

1:1 gegen den FC Bayern, 0:4 gegen Bayer Leverkusen, 1:2 gegen Union Berlin - Borussia Mönchengladbach hat keinen erfolgreichen Start in die Saison 2021/22 hingelegt. Mit Blick auf das kommende Heimspiel gegen Arminia Bielefeld nach der Länderspielpause (12. September) fordert Adi Hütter daher im Interview mit der Rheinischen Post einen Sieg über die Ostwestfalen: "Gegen Bielefeld müssen wir einfach gewinnen. Punkt."

"Es gibt viele Gründe, warum noch nicht alles funktionieren kann"

Selbstverständlich könne es ein "schwieriges" Spiel gegen die Mannschaft von Frank Kramer werden, so Hütter - doch der Cheftrainer nimmt seine Spieler in die Pflicht, ein positives Resultat zu liefern: "Das kann man von unserer Mannschaft erwarten." Gleichzeitig nimmt Hütter die Fohlen nach den ersten drei Spieltagen in Schutz, da der Kader aufgrund der EURO und den darauffolgenden Verletzungen an keinem Trainingstag vollzählig war: "Es gibt viele Gründe, warum noch nicht alles funktionieren kann. Deshalb wünsche ich mir nur, dass wir mehr zusammen trainieren können, um die Dinge in meinem Kopf umzusetzen."

"Ich möchte auch schon weiter sein, aber es dauert ein bisschen"

Dennoch dürfe die Borussia "auf keinen Fall zufrieden sein", sagt Hütter. "Das Programm war sicher nicht angenehm: Erst Bayern, dann Leverkusen, wo die Serie zuletzt nicht gut war, dann Union, wo Gladbach noch gar nicht gewonnen hat. Aber dann muss man es halt mal ändern." Seine Gelassenheit will der Österreicher aber keinesfalls verlieren: "Ich möchte auch schon weiter sein, aber es dauert vielleicht ein bisschen. Du brauchst die Ruhe und Gelassenheit, um zu sagen: Das kommt", so Hütter, der dabei auf die Unterstützung der Klubverantwortlichen setzt: "Ich gehe davon aus, der Verein geht auch mal mit einem Trainer durch ein Tal. Wir dürfen jetzt noch nicht von einer Krise reden. Nicht täglich, aber alle paar Monate grüßt das Murmeltier. Die Frage ist, wie überzeugt ein Verein von einem Trainer ist - und wenn Borussia nicht überzeugt wäre, hätte sie mich nicht geholt. Sie wissen, dass ich aus einer unangenehmen Phase wieder rauskommen kann mit meiner Mannschaft."

Florian Bajus  
04.09.2021