Lautstarker Borussia Park

Hütter führt Sieg auf Fans zurück: "Sie haben den Unterschied ausgemacht"

Nach der Partie feierten die Spieler von Borussia Mönchengladbach den Sieg gemeinsam mit ihren Fans vor der Nordkurve.
Nach der Partie feierten die Spieler von Borussia Mönchengladbach den Sieg gemeinsam mit ihren Fans vor der Nordkurve. (Foto: imago)

Der 3:1-Erfolg von Borussia Mönchengladbach über Arminia Bielefeld war nicht nur ein Werk der elf Spieler auf dem Platz. Laut Fohlen-Trainer Adi Hütter haben auch die Fans einen erheblichen Anteil geleistet.

Aus dem Borussia Park berichtet fussball.news-Reporter Tom Jacob

24.500 Zuschauer fanden sich am Sonntagabend im Wohnzimmer von Borussia Mönchengladbach ein. Wie Stadionsprecher Torsten Knippertz vermeldete, sind nur einzelne Karten im Gästebereich nicht verkauft worden, ansonsten wurde die maximal erlaubte Auslastung erreicht. Der lauteste Support kam aus der Nordkurve, wo rund 5.000 Anhänger ihr Team anfeuerten. Und das sogar entscheidend.

"Sie haben gespürt, dass Sand im Getriebe ist"

Wie Trainer Hütter nach dem Spiel erklärte, habe er zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Bielefeld näher am 2:1-Führungstreffer war, gemerkt, wie der Schallpegel sukzessive erhöht wurde. "Genau in der Phase haben sie den Unterschied ausgemacht", dankte der Österreicher den Fans und erklärte: "Wie die Kurve uns geholfen hat, mit welcher Stimmung, mit welcher Begeisterung sie uns angefeuert hat. Sie haben einfach gespürt, dass ein bisschen Sand im Getriebe ist. Es ist wichtig, dass die Fans da sind. Da kann man sich nur bedanken."

"Genau dafür spielt man Fußball"

Angetrieben von der Geräuschkulisse erzielten Kapitän Lars Stindl (69.) und Denis Zakaria (72.) die entscheidenden Treffer zum 3:1-Sieg, den die Mannschaft sowohl nach den einzelnen Toren als auch nach Abpfiff mit den Fans feierte. "Genau dafür spielt man Fußball", sagte Innenverteidiger Jordan Beyer laut Vereinsmedien und hoffte, "dass es die Situation zulässt, dass wir bald mal wieder vor vollem Haus spielen können". Dann, mit knapp 54.000 Zuschauern im Rücken, dürften die Dezibel noch einmal steigen.

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
13.09.2021