HSV-Trainer äußert sich

Walter wünscht sich Offensiv-Verstärkung: "Wäre schön, etwas dazu zu bekommen"

Walter ist seit Juli 2021 Cheftrainer des HSV. Foto: Martin Rose/Getty Images
Walter ist seit Juli 2021 Cheftrainer des HSV. Foto: Martin Rose/Getty Images

Der HSV zitterte sich bei Bayreuth (3:1) in die nächste Runde des DFB-Pokals. Cheftrainer Tim Walters Aussagen nach dem knappen Weiterkommen lassen erkennen: Einen weiterer Angreifer würde den Rothosen gut zu Gesicht stehen.

Auswärts in Bayreuth geriet der HSV in der 16. Minute durch Luke Hemmerich in Rückstand. Bis zur 83. Minute dauerte es, ehe Ransford Königsdörffer die Hanseaten erlöste und die Tür zur Verlängerung öffnete. Dort trafen letztlich Sebastian Schonlau (97.) und nochmal Königsdörffer (111.), um den HSV in die nächste Runde des DFB-Pokals zu katapultieren.

"Wir müssen schleunigst wieder ein Team werden"

Tim Walter erkannte vor allem Defizite in der Offensive. "Wir wollten mehr ins Eins-gegen-eins gehen. Dafür braucht man aber auch Eins-gegen-eins-Spieler. Die fehlen, es wäre schön, etwas dazu zu bekommen", zitiert die Bild-Zeitung den Übungsleiter des HSV. Die Hamburger sollen zwar Kandidaten wie den bei Zulte Waregem stürmenden Jean-Luc Dompe auf dem Wunschzettel haben, doch finanziell ist beim HSV aufgrund des Konflikts in der Führung derzeit nichts möglich. Also will es Walter noch im Kollektiv lösen. "Unsere große Stärke ist, dass wir immer als Team auftreten. Wir müssen schleunigst wieder ein Team werden. Dass man sieht, da ist eine Einheit auf dem Platz, die hat Energie", so der 46-Jährige.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
01.08.2022