Thioune wünscht sich erfahrenen Verteidiger

HSV sucht zwei Abwehrspieler - Sobiech wird es eher nicht

Sobiech spielte 2013/14 zwölfmal für den HSV. Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images
Sobiech spielte 2013/14 zwölfmal für den HSV. Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Der Hamburger SV hat Daniel Thioune bisher mit Amadou Onana und Klaus Gjasula immer noch erst zwei Neuzugänge geliefert. Der Neu-Trainer weiß, dass er vor allem auch vorhandene Potenziale nutzen soll. Gerade in der Abwehr soll es aber noch zu Verpflichtungen kommen.

"Natürlich wünsche ich mir Zugänge, die in unserem Konstrukt noch ein Maß an Robustheit, Ruhe und Erfahrung reinbringen", zitiert das Hamburger Abendblatt den Übungsleiter. Die Zeitung berichtet, der HSV wolle dabei gleich zwei neue Innenverteidiger verpflichten. Aktuell ist das Aufgebot von Thioune auf dieser Position regelrecht geschröpft. Beim ersten Test gegen Hansa Rostock stand am Ende mit Stephan Ambrosius nur ein gelernter Profi-Innenverteidiger auf dem Feld. Dass sich die Hanseaten umschauen, ist längst kein Geheimnis mehr.

Noch kein Kontakt zu Sobiech

Allerdings sind den Kaderplanern um Michael Mutzel und Jonas Boldt die Hände gebunden. Es ist wenig Bewegung im Markt, die wirtschaftlichen Mittel sind begrenzt. Da kamen Gerüchte um eine Rückkehr von Lasse Sobiech durchaus logisch vor. Immerhin will der 1.FC Köln den Abwehrmann loswerden, fordert wohl kaum eine Ablöse und würde laut der Bild-Zeitung vielleicht sogar einen Teil des Gehalts fortzahlen. Die Hamburger Morgenpost jedoch streut Sand auf das Gerücht. Demnach habe es bisher keinen Kontakt zwischen dem HSV und Sobiech gegeben. Mehr noch: Der 29-Jährige liebäugelt mit dem Ausland. Gerade der englische Fußball soll es dem 1,96 Meter Hünen angetan haben. Die Suche des HSV geht also wohl weiter.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.08.2020