St.-Pauli-Coach

HSV-Kader? Hürzeler: "Wir müssen uns nicht verstecken"

Hürzeler liegt mit St. Pauli an der Spitze. Foto: Getty Images
Hürzeler liegt mit St. Pauli an der Spitze. Foto: Getty Images

Die Stadtrivalen FC St. Pauli und Hamburger SV bekleiden während der Länderspielpause der 2. Bundesliga die Spitzenpositionen der Tabelle. Der vermeintlich kleinere Kiezklub liegt dabei vor dem historisch erfolgreicheren HSV. Fabian Hürzeler gibt nicht zu viel auf die Momentaufnahme.

"HSV hat super individuelle Klasse im Team"

Da reicht schon der Vergleich mit der ersten Länderspielpause der Saison, als die Rothosen nach fünf Spieltagen satte sechs Punkte Vorsprung auf den Stadtrivalen aufwiesen. "Die Liga ist sehr hart, sehr ausgeglichen", kommentiert Hürzeler gegenüber Sport Bild. "Ich glaube schon, dass der HSV Mitfavorit ist. Der HSV hat eine super individuelle Klasse im Team. Der Kader ist in der Breite sehr stark, was während einer Saison wichtig ist. Aber: So wie unser Kader aufgestellt ist, müssen wir uns nicht verstecken." 

"Marathon-Lauf – kein Sprint"

Im Jahr 2023 hat St. Pauli aktuell aus 26 Spielen satte elf Punkte mehr geholt als der HSV, das spricht für sich. Hürzeler will so nicht verhehlen, dass die Erwartungen "extern, auch intern" gestiegen seien. Ein Vorteil für den Trainer mag aber sein, dass am Millerntor der Aufstieg nicht explizit eingefordert wird, wie es beim HSV seit Jahren der Fall ist. "Wir haben sportliche Ambitionen, ohne nun zu sagen: Wir müssen aufsteigen. Wir wissen, dass eine Spielzeit ein Marathon-Lauf ist – kein Sprint", betont Hürzeler. Das erste direkte Duell steigt am 15. Spieltag Anfang Dezember auf St. Pauli.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.10.2023