Trotz Senatsentscheidung

HSV gegen Nürnberg noch nicht vor ausverkauftem Haus

Im Oktober könnte das Volksparkstadion erstmals voll ausgelastet sein. Foto: Imago.
Im Oktober könnte das Volksparkstadion erstmals voll ausgelastet sein. Foto: Imago.

Der Hamburger SV darf in Zukunft wieder vor ausverkauftem Haus spielen. Im kommenden Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg sind trotzdem nur 19.900 Zuschauer zugelassen. 

Das teilte der Hamburger SV am Dienstagabend über Vereinsmedien mit. Die Partie gegen den 1. FC Nürnberg am kommenden Sonntag (26. September, 13.30 Uhr) werde noch unter Beachtung der 3G-Regel stattfinden. Grund dafür sei der in der vergangenen Woche gestartete Vorverkauf. Bislang seien 16.500 Karten verkauft worden, teilte der Zweitligist mit.

Volles Stadion gegen Düsseldorf?

Der Hamburger Senat hatte entschieden, dass unter Beachtung der 2G-Regel, die lediglich Geimpften oder Genesenen den Eintritt ins Stadion erlaubt, eine Vollauslastung für den Hamburger SV und den FC St. Pauli wieder möglich sein wird (fussball.news berichtete). Im Volksparkstadion dürfen künftig somit wieder 57.000 Zuschauer Platz nehmen. Wie der HSV mitteilte, haben Gespräche mit dem Senat für eine Umsetzung der 2G-Regel im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am 16. Oktober begonnen. Dann könnten erstmals wieder alle Plätze besetzt sein.

Florian Bajus  
21.09.2021