2:2 nach 2:0

Hradecky mit Wutrede: "Es kotzt mich an!"

Lukas Hradecky war nach dem 2:2 in Köln bedient. Foto: Getty Images

Bayer Leverkusen hat gegen den 1. FC Köln eine komfortable 2:0-Halbzeitführung aus der Hand gegeben und am Ende nur Remis gespielt. Kapitän und Keeper Lukas Hradecky war nach dem Spiel entsprechend bedient. 

Deutliche Worte von Lukas Hradecky, finnischer Schlussmann in Diensten von Bayer Leverkusen, nach dem 2:2 im rheinischen Duell gegen den 1. FC Köln auf DAZN: "Wenn du in einem Derby als führende Mannschaft von einem 2:0 auf ein 2:2 kommst, dann fühlt es sich wie eine Niederlage an. Wir müssen unsere Kontersituationen ausspielen, schalten aber ab und verlieren in der zweiten Halbzeit den Kopf. Es kotzt mich an, das ist ärgerlich." 

"Das müssen Sie die Stürmer fragen"

Dem 1. FC Köln attestierte Hradecky zwar ein "gutes Comeback", doch der Wut über die fehlende Effizienz im vorderen Drittel, wo die Bayer-Elf gute Chancen auf mehr Tore hatte, nervte ihn gewaltig. Angesprochen darauf stichelte er gegen die Offensivabteilung: "Ich bin nur ein Torwart. Das müssen Sie die Stürmer fragen. Wir haben tausende Möglichkeiten da vorne, fünf, sechs, die wir ausspielen können. Wenn wir das 3:0 machen, kommt Köln nicht mehr zurück." 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
24.10.2021