Leverkusen angriffslustig

Hradecky selbstbewusst: "Können Bayern und Dortmund herausfordern"

Lukas Hradecky spielt seit 2018 für Bayer Leverkusen

Bayer Leverkusen hat bisher den Großteil des Kaders zusammengehalten. Einzig Lucas Alario hat die Werkself verlassen, dafür wurde mit Adam Hlozek schon im Voraus ein Ersatz verpflichtet. Bleibt die Mannschaft zusammen, ist Lukas Hradecky überzeugt, den FC Bayern und Borussia Dortmund angreifen zu können.

Die Verpflichtung von Gerardo Seoane war aus Sicht von Bayer Leverkusen ein Erfolg. Der Schweizer Cheftrainer führte die Rheinländer in seiner ersten Saison mit 64 Punkten auf den dritten Tabellenplatz und damit erstmals seit 2019 in die Champions League. Auffällig war insbesondere die schlagkräftige Offensive um Patrik Schick, Florian Wirtz und Moussa Diaby: Mit 80 Toren stellte Leverkusen einen neuen Vereinsrekord in der Bundesliga auf und überbot die bisherige Bestmarke von 77 Treffern, die in der Saison 2001/02 erzielt wurden. 

Wirtz, Schick und - Stand jetzt - Diaby bleiben

Der Erfolg hat auch dafür gesorgt, dass - anders als in der Vergangenheit - noch kein Leistungsträger den Verein verlassen hat, stattdessen haben Schick und Wirtz ihre Verträge bis 2027 verlängert. Zwar wird vereinzelt über einen Abschied von Diaby spekuliert, der Flügelspieler steht aber noch bis 2025 unter Vertrag, weshalb die Verantwortlichen keinerlei Druck verspüren dürften und das Heft des Handelns in der Hand haben. 

Hradecky: "Wir können mit den Großen mithalten"

Für Lukas Hradecky ist indes klar, dass die Mannschaft noch nicht das Maximum aus sich herausgeholt hat. Der Torhüter blickte gemäß dem Kölner Stadt-Anzeiger optimistisch auf die Saison 2022/23: "Wir können mit den Großen mithalten. Unser Kader ist so gut, dass wir die Bayern und Dortmund herausfordern und um die höchsten Positionen mitspielen können." Doch sowohl der FC Bayern als auch Borussia Dortmund haben bereits namhafte Transfers getätigt, weshalb die Aufgabe für Leverkusen keinesfalls einfacher wird. Ambitionen sind dennoch wichtig, um die eigene Entwicklung voranzutreiben.

Florian Bajus  
07.07.2022